+
Das Graffito mit der Aufschrift "Von diesem Moment an endet die Verzweiflung und die Taktik beginnt" könnte vom britischen Streetart-Künstler Banksy stammen. Foto: Jonathan Brady/PA Wire

Hommage an Klimaschützer?

Mutmaßliches Banksy-Werk in London aufgetaucht

London (dpa) - In der Londoner Innenstadt ist ein Graffiti gesichtet worden, bei dem es sich möglicherweise um ein Werk des mysteriösen britischen Streetart-Künstlers Banksy handeln könnte.

Britische Medien berichteten am Freitag, das Bild eines kleinen Mädchens mit einer Pflanze sei über Nacht am Marble Arch, dem großen Marmorbogen am Rande des Hyde Parks, aufgetaucht.

Das Graffiti ist anscheinend ein Tribut an die Klimaschützer, die in den vergangenen Tagen an Aktionen der Bewegung Extinction Rebellion in der britischen Hauptstadt teilgenommen hatten. Zum Abschluss der Demonstrationen waren sie am Donnerstagabend im Hyde Park zusammengekommen. Banksy hat das Werk bisher nicht für sich reklamiert.

Das Graffiti zeigt ein kleines Mädchen, das vor einem frisch gepflanzten Setzling hockt. Daneben steckt ein kleiner Spaten in der Erde. In der Hand hält das Kind das Symbol der Klimaschützer. In weißer Schrift steht daneben: "From this moment despair ends and tactics begin" (Von diesem Augenblick an endet die Verzweiflung und die Taktik beginnt). Das Kunstwerk heizte Spekulationen an, Banksy könne sich den Klimaschützern angeschlossen haben.

Obwohl die Urheberschaft noch unklar war, verkündete Extinction Rebellion am Freitagmorgen auf seinem Twitterkonto: "Neuer #Banksy gestern Abend am Marble-Arch-Treffpunkt von #ExtinctionRebellion aufgetaucht." Demnach handelt es sich bei dem Bildtext um ein Zitat des belgischen Philosophen Raoul Vaneigem aus seinem Werk "Die Revolution des Alltagslebens".

BBC-Bericht

Bericht des "Evening Standard"

Street Art News

Extinction Rebellion bei Twitter

Banksy bei Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion