+
Der britische Musiker Yusuf Islam, auch bekannt als Cat Stevens auf der Bühne. Foto: Felipe Trueba

Global Citizen Festival

Musiker in den USA singen gegen Armut

Namhafte Künstlerinnen und Künstler erhoben am Wochenende in New Yorks Central Park ihre Stimmen, um für den Kampf gegen Armut zu werben.

New York (dpa) - Musiker wie Rihanna, Metallica, Kendrick Lamar oder Cat Stevens haben bei einem gemeinsamen Konzert im New Yorker Central Park für mehr Engagement im Kampf gegen Armut werben.

"Zwischen den Menschen ist zu viel Distanz heutzutage", sagte Stevens während seines Auftritts am Samstagabend vor rund 70 000 Zuschauern. "Hoffentlich können uns solche Sachen wie heute Abend helfen, verständnisvoller zu werden, denn die Welt ist groß genug für uns alle." Auf der Bühne zeigten sich unter anderem auch der Coldplay-Sänger Chris Martin sowie die Schauspieler Hugh Jackman und Salma Hayek.

Die UN-Botschafterin der USA, Samantha Power, brachte den sechsjährigen Alex aus Scarsdale im US-Bundesstaat New York mit auf die Bühne. Er war in der vergangenen Woche bekannt geworden, weil er einen Brief an US-Präsident Barack Obama geschrieben hatte, in dem er ihn darum bat, Omran aus Aleppo in den USA aufzunehmen. Ein Video, wie Alex diesen Brief vorliest, war millionenfach im Internet angesehen worden. "Alex ist einer der beeindruckendsten jungen globalen Menschen der Welt", sagte Power. "Alex, Alex, Alex", jubelten die Zuschauer und der kleine Junge winkte lächelnd ins Publikum.

Tickets für das "Global Citizen Festival"-Konzert, das rund sieben Stunden lang dauerte, gab es kostenlos im Internet. Wer eines ergattern wollte, musste im Internet Texte, Fotos und Videos über den globalen Kampf gegen Armut lesen und weiterverbreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion