+
Anja Gutgesell singt bei der Eröffnung des Theaterbaus "Neues Globe" der Freilichtspiele. Das Neue Globe ist dem mittelalterlichen Shakespeare-Globe in London nachempfunden. Foto: Fabian Sommer

Eröffnungswochenende

Musikalischer Auftakt für das Neue Globe in Schwäbisch Hall

In Schwäbisch Hall hat das Neue Globe nach einigen Monaten Verspätung den Betrieb aufgenommen. Zum Auftakt gab es viel Musik - und Variationen von Shakespeare-Werken.

Schwäbisch Hall (dpa) - Mit einem bunt gemischten Musikprogramm hat sich das Neue Globe in Schwäbisch Hall zum ersten Mal dem Publikum präsentiert. Die Musiker läuteten das Eröffnungswochenende unter anderem mit Bearbeitungen von Shakespeare-Werken ein.

Das Neue Globe ist Shakespeares berühmtem Globe Theatre nachempfunden, das 1599 in London eröffnet wurde. Ursprünglich sollte das Theater bereits im August letzten Jahres den Betrieb aufnehmen. Dieser Termin konnte ebenso wenig gehalten werden wie das ursprünglich veranschlagte Budget von 5,2 Millionen Euro. Am Ende schlug der Bau mit rund 9,5 Millionen Euro zu Buche. Die Stadt musste wiederholt die Finanzierung aufstocken. Spenden, Sponsoren und Stuhl-Patenschaften deckten einen Teil der Kosten.

Das neue Freilichttheater befindet sich auf der Kocherinsel, ungefähr am selben Ort, wo von 2000 bis 2016 bereits ein ähnliches Theater gestanden hatte. Dieses Provisorium war 2016 nach Berlin umgezogen. Der Neubau bietet 370 Zuschauern Platz und ist neben der Großen Treppe vor der Kirche St. Michael und der Haalhalle die dritte Spielstätte der Freilichtspiele Schwäbisch Hall.

Mit dem Vorverkauf für die kommende Spielsaison zeigte sich Jutta Parpart von den Freilichtspielen zufrieden. Für die ersten Aprilvorstellungen gebe es kaum noch Karten, und auch Aufführungen im Sommer seien schon gut nachgefragt.

Mitteilung der Freilichtspiele

Mitteilung der Gemeinde zur Finanzierung vom 10.10.2018

Website der Freilichtspiele

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion