Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Yo-Yo Ma
+
Yo-Yo Ma betont die bindende Kraft der Musik. Foto: Mark Mann/Sony Music/dpa

Songs of Comfort and Hope

Musik für Corona-Zeiten: Yo-Yo Ma spielt Lieder zum Trost

Von «Amazing Grace» bis «Over the Rainbow» - wir brauchen Musik für unser Gleichgewicht, meint der Cellist Yo-Yo Ma

Berlin (dpa) - Der weltberühmte Cellist Yo-Yo Ma erkundet immer wieder neue musikalische Landschaften. Die Musik etwa, die entlang der historischen Seidenstraße gespielt wird, ist Ma ebenso nahe wie Bach, Tango oder Bossa Nova.

Der Amerikaner hat mehr als 100 Platten eingespielt und 19 Grammys gewonnen. Mit seinem neuen Album erinnert Ma dabei an die bindende Kraft der Musik. Das sei gerade in Corona-Zeiten notwendig, sagt der 65-Jährige.

Mit seinen «Songs of Comfort and Hope» spielt Yo-Yo Ma 21 berühmte Titel auf seinem Instrument - von «Amazing Grace» bis «Over the Rainbow». In der Pandemie, so sagt er im Gespräch, werde die tröstende Wirkung der Musik spürbar. Lockdown und Distanzregeln - der Alltag werde in diesen Zeiten oft zu einem gleichmäßigen Strom. Ohne soziale Kontakte könne Musik dem Tagesablauf eine neue Bedeutung geben.

Von Spirituals bis zum englischen Traditionslied «Scarborough Fair» oder dem Musical-Hit «Ol' Man River» - die Einspielung des Cellisten und seiner langjährigen Klavierbegleiterin Kathryn Stott wirkt wie eine Therapiestunde. «Wir brauchen die Musik, um unser Gleichgewicht zu behalten», sagt Ma.

Gleichzeitig will Ma den Vorkämpfern für Gerechtigkeit Tribut zollen, etwa dem afro-amerikanischen Sänger Paul Robeson oder der chilenischen Interpretin Violeta Parra. Auch Anleihen an die Klassik sind dabei, Mendelssohns «Lieder ohne Worte» oder «Mariettas Lied» aus der Oper «Die tote Stadt» von Erich Wolfgang Korngold.

Der erste Kuss, die Hochzeit, der Verlust von Freunden - solche Erlebnisse seien ohne Musik undenkbar, sagt der Cellist. «Wir brauchen Musik für unser Gleichgewicht - in guten wie in schlechten Zeiten.»

© dpa-infocom, dpa:201208-99-613361/3

Website Yo-Yo Ma

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare