Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moody-Blues-Drummer Graeme Edge
+
Graeme Edge, Schlagzeuger von The Moody Blues, ist mit 80 Jahren gestorben.

Abschied

Moody-Blues-Drummer Graeme Edge ist tot

Er war Gründungsmitglied der britischen Band Moody Blues und prägte deren Sound. Jetzt ist der Schlagzeuger im Alter von 80 Jahren gestorben.

Birmingham - Der Schlagzeuger der Moody Blues, Graeme Edge, ist tot. Der wichtige Taktgeber der britischen Kultband („Nights in White Satin“) wurde 80 Jahre alt.

„Es ist ein sehr trauriger Tag“, teilte die Gruppe mit. „Graemes Sound und Persönlichkeit sind in allem, was wir zusammen gemacht haben, präsent, und zum Glück wird das weiterleben.“ Der Sänger Justin Hayward betonte: „Graeme war einer der großen Charaktere der Musikindustrie, den es nie wieder geben wird.“

Edge war eines der fünf Mitglieder, die die Rockband 1964 gründeten. Der Bassist John Lodge twitterte: „Ich werde Dich vermissen, Graeme...“ Mit seiner Poesie, seiner Freundschaft, Liebe zum Leben und seinem unvergleichbaren Stil als Motor der Band sei Edge für ihn „der weiße Adler des Nordens“ gewesen, schrieb Lodge mit Verweis auf den Text des Moodys-Songs „The Dream“.

Geboren am 30. März 1941 in Rocester, zog Edge als kleines Kind nach Birmingham, wo er seine späteren Bandkollegen kennenlernte. Er habe stets die Gruppe zusammengehalten, sagte Sänger Hayward. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare