Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Armando Manzanero
+
Mexiko trauert um Armando Manzanero. Foto: Esteban Felix/AP/dpa

Mit 85 Jahren

Mexikos Meister der Ballade: Armando Manzanero ist tot

Weltstars wie Elvis Presley oder Frank Sinatra sangen seine Lieder. Jetzt ist Armando Manzanero im Alter von 85 Jahren gestorben.

Mexiko-Stadt (dpa) - Der mexikanische Komponist Armando Manzanero ist mit 85 Jahren gestorben. Nach übereinstimmenden Medienberichten starb der beliebte Autor zahlreicher romantischer Bolero-Balladen am Montag in einem Krankenhaus in einem Vorort von Mexiko-Stadt an Covid-19.

«Die mexikanische Musik verliert einen ihrer größten Komponisten», teilte das Kulturministerium des nordamerikanischen Landes mit. Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador nannte in seiner morgendlichen Pressekonferenz die Nachricht «sehr traurig».

Manzanero war am 7. Dezember 1935 in der Stadt Mérida auf der Yucatán-Halbinsel zur Welt gekommen. In jungen Jahren spielte er in Bars Klavier. Mit 15 Jahren schrieb er das erste von Hunderten Liedern. Einige davon wurden in seiner Heimat zu Klassikern, darunter «Esta tarde vi llover», «Adoro», «Contigo aprendí» und «Somos novios».

Manzaneros Lieder wurden von berühmten Musikern aus aller Welt aufgenommen, darunter Elvis Presley, Frank Sinatra und Tony Bennett.

© dpa-infocom, dpa:201228-99-834234/3

Tweet des Kulturministeriums

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare