Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Gottschalk
+
Thomas Gottschalk bei der Jubiläumsshow von „Wetten, dass..?“ in Nürnberg.

TV-Unterhaltung

Mehr „Wetten, dass..?“: Thomas Gottschalk skeptisch

Nach dem immensen Quotenerfolg des Zweiten mit einer Sonderausgabe des Show-Klassikers am Samstagabend scheinen die Verantwortlichen eine Fortsetzung nicht auszuschließen. Noch ist aber alles offen.

Nürnberg - Showmaster Thomas Gottschalk (71) ist trotz des Quotenerfolges der Sonderausgabe von „Wetten, dass..?“ skeptisch, ob es eine Fortsetzung geben wird.

„Mit dieser tollen Quote habe ich nicht gerechnet. Ich glaube nicht, dass das ZDF seine Pläne ändert. Wenn sie mich fragen, fange ich an zu überlegen“, sagte der Moderator am Montag „Bild“. Die Jubiläumsfolge des ZDF-Klassikers hatte am Samstagabend 13,8 Millionen Zuschauer erreicht.

Der Programmdirektor des Senders, Norbert Himmler, teilte tags darauf mit: „Wir freuen uns sehr über den großartigen Erfolg der Jubiläumsausgabe. Eine Fortsetzung war eigentlich nie geplant. Angesichts der großen Resonanz werden wir aber sicher darüber noch einmal nachdenken.“

„Wetten, dass..?“-Erfinder Frank Elstner hatte sich schon während der Show in Nürnberg für eine Fortsetzung ausgesprochen. Gottschalk fand im Gespräch mit der „Bild“ warme Worte für seinen Vorgänger: Elstner besitze „eine große Herzensgüte“. Und weiter: „Der gönnt mir alles. Er ist kein bisschen neidisch auf mich, obwohl er sagen könnte, er habe sein Erbe zu früh an mich abgegeben.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare