Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Matt Damon (l.) und Ben Affleck machen gemeinsame Sache. Foto: Jimmy Morris
+
Matt Damon (l.) und Ben Affleck machen gemeinsame Sache. Foto: Jimmy Morris

Matt Damon und Ben Affleck verfilmen FIFA-Skandal

New York (dpa) - Der FIFA-Skandal wird verfilmt und keine Geringeren als Matt Damon und Ben Affleck (Oscar für «Good Will Hunting») sollen es angehen. Nach Informationen von «Vanity Fair» werden die beiden Freunde und Kollegen das Buch des Investigativ-Reporters Ken Bensinger verfilmen. Ob beide auch selbst mitspielen, war allerdings unklar.

Der Film soll sich vor allem um Chuck Blazer drehen. Der heute 70-Jährige brachte es vom unbeschäftigten Vater zum millionenschweren Fußballorganisator und zurück zum Mittelpunkt eines der größten Sportskandale der vergangenen Jahrzehnte. Das FBI hat mehr als 20 Jahre gegen Fußballfunktionäre ermittelt, vergangenen Monat war mit einer Reihe von Festnahmen und Durchsuchungen der vorläufige Höhepunkt. Blazer hat sich in zehn Punkten schuldig bekannt, unter anderem der Korruption und Steuerhinterziehung.

Über Damons/Afflecks Film ist noch kaum etwas bekannt, sicher dürfte aber sein, dass er mehr einspielen wird als der FIFA-eigene Film «United Passions». Der Film mit Tim Roth, Gérard Depardieu und Thomas Kretschmann erzählt die Geschichte des Welt-Fußballverbands und die Funktionäre haben auch einen großen Teil der angeblich etwa 30 Millionen Dollar finanziert. Am Eröffnungswochenende vor drei Wochen spielte er in den USA und Kanada gerade einmal 918 Dollar ein - Wochensieger «Jurassic World» brachte es zur gleichen Zeit auf 208 806 270 Dollar - fast das 228 000-fache. In einer Vorstellung sollen laut «Vanity Fair» ganze zwei Besucher gesessen haben.

"Vanity Fair" zum Filmprojekt

Boxoffice Mojo zu "United Passions"

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare