Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Brambach
+
Der Schauspieler Martin Brambach hofft auf mehr Rampenlicht im «Tatort». Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Schauspieler

Martin Brambach hofft auf mehr Rampenlicht im «Tatort»

Im Dresdner «Tatort» spielt Martin Brambach einen Kommissariatsleiter. In dieser Rolle möchte er in Zukunft noch mehr Präsenz zeigen.

Dresden (dpa) - Für Schauspieler Martin Brambach (53) ist seine Rolle als Kommissariatsleiter im Dresdner «Tatort» noch lange nicht auserzählt.

«Natürlich hoffe ich, dass sie nochmal mehr im Zentrum einer Geschichte stehen wird», sagte der Darsteller des sächselnden Chef-Ermittlers Peter Michael Schnabel der Deutschen Presse-Agentur. Dafür brauche es aber auch ein gutes Drehbuch.

Brambach sagte zugleich, «im Schatten von guten Kolleginnen zu stehen ist keine Schande.» So lässt er den Ermittlerinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) ohne Groll die große Bühne. «Im Moment bin ich mit der Arbeit in Dresden sehr zufrieden.»

Im 11. Fall der beliebten ARD-Krimireihe aus der Elbestadt mit dem Titel «Rettung so nah» (Ausstrahlung 7. Februar) tritt Schnabel mit einer Entscheidung kurz aus dem Hintergrund - und unterstützt seine Ermittlerinnen bei der Suche nach dem Motiv für tödliche Anschläge auf Rettungssanitäter.

© dpa-infocom, dpa:210102-99-876593/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare