Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auktion
+
Bei Sotheby's in New York werden Kunstwerke aus der Sammlung von Linda und Harry Macklowe versteigert.

Kunst-Auktion

Macklowe-Sammlung in New York für Rekordpreis versteigert

Nach fast 60 Jahren Ehe kam die Scheidung - und mit ihr die angeordnete Versteigerung der umfangreichen Kunstsammlung von Linda und Harry Macklowe.

New York - Die aufgrund ihrer Scheidung zur Versteigerung gestellte Kunstsammlung von Linda und Harry Macklowe hat in New York fast 700 Millionen Dollar (etwa 620 Millionen Euro) eingebracht.

Damit sei es die Versteigerung mit dem höchsten Gesamtwert in der Geschichte des Auktionshauses, teilte Sotheby's mit. Teuerstes Stück war das Bild „No. 7“ des US-Künstlers Mark Rothko (1903-1970), das für rund 82,5 Millionen Dollar verkauft wurde. Die Skulptur „Le Nez“ des Schweizer Künstlers Alberto Giacometti (1901-1966) brachte rund 78,4 Millionen Dollar. Rund 35 weitere Werke wurden für zweistellige Millionenbeträge versteigert, sodass insgesamt gut 676 Millionen Dollar erzielt wurden.

Linda und Harry Macklowe waren fast 60 Jahre lang verheiratet. Über die Details ihrer Scheidung stritten sich der New Yorker Immobilien-Mogul und die Kunst-Expertin lange und bitter vor Gericht. Ein Richter ordnete schließlich an, dass die Kunstsammlung des Paares - Dutzende über Jahrzehnte zusammengesammelte moderne und zeitgenössische Meisterwerke - größtenteils verkauft werden müsse.

Der erste Teil der Sammlung war nun Abschluss-Highlight der traditionellen New Yorker Herbstauktionen, der zweite Teil soll im kommenden Jahr bei Sotheby's versteigert werden. Konkurrent Christie's teilte unterdessen mit, im Rahmen der Herbstauktionen Kunst im Wert von mehr als einer Milliarde Dollar versteigert zu haben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare