Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hauke Hückstädt ist Leiter des Frankfurter Literaturhauses. Foto: picture alliance / dpa
+
Hauke Hückstädt ist Leiter des Frankfurter Literaturhauses. Foto: picture alliance / dpa

Trend zu einfacher Sprache

Literatur muss nicht kompliziert sein

Zeitgenössische Literatur erreicht mittlerweile kaum große Kreise. Eine Initiative will das ändern und setzt auf eine einfachere Sprache.

Frankfurt/Main (dpa) - Zeitgenössische Literatur schließt aus Expertensicht zu viele Menschen aus. Mit Literatur in einfacher Sprache bekomme die Literaturgeschichte ein neues Kapitel, glaubt der Literaturvermittler Hauke Hückstädt.

Er leitet das Literaturhaus Frankfurt und ist Sprecher des Netzwerks der Literaturhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Piper-Verlag hat er die Kurzgeschichtensammlung «LiES. Das Buch. Literatur in Einfacher Sprache» herausgegeben. Das Buch sei entstanden unter dem Eindruck, «dass die zeitgenössische Literatur mittlerweile große Kreise kaum noch erreicht», schreibt der Verlag.

«Über 17 Millionen Menschen in Deutschland können nicht gut lesen», begründet Hückstädt seine Initiative. «Das ist ein sehr großer toter Winkel, mit dem sich die Literaturbranche arrangiert hat.» Es sei nicht hinzunehmen, so viele Menschen von Literatur auszuschließen: Menschen mit Demenz, Menschen, die Deutsch erst lernen müssten, Kinder in Inklusionsklassen, Menschen mit Leseschwäche. Literatur müsse «kein Buch mit sieben Siegeln» sein, schreibt er im Nachwort. «Was schwer ist, muss nicht besser sein.»

2016 begann er, Autorinnen und Autoren anzusprechen, ob sie sich an dem Projekt beteiligen wollten - er bekam nur ein einziges Nein. Entstanden sind 13 Texte, die in Literaturhäusern vorgelesen wurden und nun als Buch vorliegen. Die Schriftsteller mussten dafür Regeln befolgen: Einfache Wörter und kurze Sätze, keine Perspektivwechsel, keine Zeitsprünge, das Vorlesen darf nicht länger als 20 Minuten dauern.

«Die Autoren haben die Aufgabe als Bereicherung empfunden», erzählt Hückstädt. Die entstandenen Texte seien «kein Sanitätshausartikel, sondern Kunst». Mit dabei: Alissa Walser, Arno Geiger, Judith Hermann, Kristof Mangnusson, Mirko Bonné, Nora Bossong. Für ihn selbst sei es «ein Herzensprojekt», sagt Hückstädt, «das wichtigste, was ich in meinem Berufsleben gemacht habe».

Als das Buch im Frühjahr auf den Markt kam, gab es gerade nur ein Thema: Corona. Die Leipziger Buchmesse, auf der «der Funke zünden sollte», wurde abgesagt. Dennoch druckte der Piper-Verlag bald eine zweite Auflage, Hückstädt sieht darin ein Zeichen, «dass die Akzeptanz steigt, dass das weiter trägt». Inzwischen ist auch die Entscheidung für eine dritte Staffel mit weiteren zwölf Autoren gefallen. Wegen der eingeschränkten Besucherzahlen durch die Corona-Auflagen wird die Reihe aber erst 2021 fortgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:200829-99-353520/2

Buch "Lies"

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare