Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alexander Fehling
+
Für seine Lesung des autobiografischen Auschwitz-Berichts „Ist das ein Mensch?“ hat Schauspieler Alexander Fehling, hier 2018 in Berlin, den Deutschen Hörbuchpreis gewonnen.

Preis

Lit.Cologne eröffnet - Hörbuchpreis für Alexander Fehling

Die Lit.Cologne findet dieses Jahr nur digital statt - was aber nicht nur Fluch, sondern auch Segen sein kann, wie ihr Chef meint. Zum Auftakt wurde der Deutsche Hörbuchpreis verliehen.

Köln (dpa) - Für seine Lesung des autobiografischen Auschwitz-Berichts „Ist das ein Mensch?“ hat der Schauspieler Alexander Fehling („Goethe!“) den Deutschen Hörbuchpreis als bester Interpret gewonnen.

Fehling folge dem betont sachlich geschilderten Überlebenskampf des italienischen Schriftstellers und Holocaust-Überlebenden Primo Levi (1919-1987) „mit großer Genauigkeit“ und „ohne jedes Pathos“, rühmte die Jury.

Als beste Interpretin wurde Elisabeth Schwarz ausgezeichnet, die Yasmina Rezas „Anne-Marie die Schönheit“ eingelesen hat. Der Hörbuchpreis wurde am Mittwoch in einer WDR-Radiosendung zur Eröffnung des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln vergeben.

Dass das Kölner Literaturfestival dieses Jahr nur digital stattfindet, ist für den Leiter Rainer Osnowski „Fluch und Segen gleichzeitig“. Einerseits fehle natürlich der direkte Kontakt zwischen Schriftstellern und Publikum, sagte Osnowski am Mittwoch im WDR. „Aber: Wenn wir in die Welt schauen, dann wird natürlich das Thema Digitales immer stärker. Und das Digitale haben wir bisher völlig außer acht gelassen bei der Lit.Cologne.“ Das werde sich nun dauerhaft ändern.

„Warum denn nicht die Lit.Cologne tatsächlich in die Welt tragen? (...) Die ganzen Literaturbegeisterten können dann vielleicht im nächsten Jahr, wenn die Lit.Cologne zwar wieder vor Publikum im März stattfinden wird, aber sicher teilweise auch digital, daran partizipieren.“

2019 kamen über 100 000 zahlende Besucher zur Lit.Cologne. Die Veranstalter sprechen vom größten Literaturfestival Europas. Vergangenes Jahr musste das Festival im März wegen der beginnenden Pandemie kurzfristig abgesagt werden, dieses Jahr findet es erstmals digital statt.

Bis zum 12. Juni sind 54 Veranstaltungen geplant, die in der Regel ab der Erstausstrahlung bis zum 20. Juni abrufbar sein sollen. Zu den auftretenden Autorinnen und Autoren gehören Isabel Allende, Daniel Kehlmann, Elke Heidenreich und Cornelia Funke, zu den Schauspielerinnen und Schauspielern Annette Frier, Michael Kessler, Iris Berben und Gustav Peter Wöhler.

Weitere Hörbuchpreise gingen am Mittwoch an den Regisseur Klaus Buhlert, der mit „Die Enden der Parabel“ in der Kategorie „Bestes Hörspiel“ gewann, und den Schweizer Schriftsteller Thomas Hürlimann, der mit „Einsiedeln“ in der Rubrik Unterhaltung überzeugte. Hürlimann erzählt in der Produktion frei sprechend und ebenso anekdoten- wie lehrreich von seiner Internatszeit im Benediktinerkloster.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-750816/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare