Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dragqueen Le Gateau Chocolat
+
Le Gateau Chocolat 2019 vor dem Festspielhaus in Bayreuth.

Schwarze Dragqueen

Le Gateau Chocolat in Bayreuth nicht mehr dabei

Die Bayreuther Festspiele starten am 25. Juli. Auch die gefeierte „Tannhäuser“-Inszenierung vom Regisseur Tobias Kratzer steht wieder im Spielplan. Doch ein Sänger ist diesmal nicht dabei.

Bayreuth - 2019 machte er Schlagzeilen auf dem Grünen Hügel - dieses Mal ist der britische Travestiekünstler Le Gateau Chocolat nicht mehr bei den Bayreuther Festspielen dabei.

„Als die Proben hier begannen, war Großbritannien Hochrisikogebiet und es gab Einreisebeschränkungen und Quarantäneverordnungen, die die ausreichende Teilnahme an Proben in diesem Jahr leider unmöglich gemacht haben“, sagte der Festspiel-Sprecher Hubertus Herrmann am Samstag. „Wir hoffen, dass es zukünftig wieder eine Zusammenarbeit geben kann.“

Le Gateau Chocolat, der seinen echten Namen ungern in den Medien lesen will, hatte vor zwei Jahren in der gefeierten „Tannhäuser“-Inszenierung von Regisseur Tobias Kratzer als erste schwarze Dragqueen der Festspiel-Geschichte Schlagzeilen gemacht. In dieser Rolle hisste er beispielsweise eine Regenbogenflagge auf der Bühne.

2019 hatte er gesagt, er sehe seine Arbeit auf dem Grünen Hügel noch nicht getan. „Ob ich wiederkommen will, ist eine andere Sache. Ob ich wiederkommen muss: Ja, auf jeden Fall!“, sagte der Brite damals. „Meine Rolle ist es auch, eine Realität zu präsentieren, die für eine sehr lange Zeit nicht Teil dieses Hauses war.“

Der im britischen Brighton lebende Travestiekünstler hatte damals nach der „Tannhäuser“-Premiere das Publikum kritisiert, weil er einige Buhrufe abbekommen hatte. „Was buht Ihr da konkret aus?“, fragte Le Gateau Chocolat (Der Schokoladenkuchen). Er habe keinerlei Fähigkeiten zur Schau gestellt, sondern „nichts dargestellt als einen Lifestyle“.

Der „Tannhäuser“ in der Kratzer-Inszenierung steht auch in diesem Jahr wieder auf dem Spielplan der Festspiele, die - wie immer - am 25. Juli starten. Nach Angaben der Festspiele soll Le Gateau Chocolat dabei von Kyle Patrick vertreten werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare