Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

LAITH AL-DEEN

Lange hatte man von Laith Al-Deen nichts mehr gehört. Eine Schaffens- und Lebenskrise hatte den Mannheimer Musiker aus der Bahn geworfen. Mit dem Album «Was wenn alles gut geht» meldete er sich letztes Jahr mit vorsichtigem Optimismus wieder zurück. Auf die anstehenden Konzerte freut er sich schon: «Das Schönste an der Tour ist das Unterwegssein mit dem 'Haufen'. Das ist ja schon Kindergeburtstag und Klassenausflug in einem», sagte er der dpa. Nach einem Warm-Up-Gig in Lüneburg (13.) geht es unter anderem weiter in Kiel (15.), Berlin (16.), Leipzig (17.), Hamburg (19.) und Bremen (20.). Die Tour läuft bis Anfang Februar. ( http://dpaq.de/BEYEv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare