Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regisseurin Julia von Heinz
+
Julia von Heinz, Regisseurin aus Deutschland, will, dass Schülerinnen und Schüler nicht nur Filme von Männern kennenlernen.

Weibliche vorbilder

Kritik an Schul-Filmkanon: Nur Werke von Männern

Kein einziger Film von einer Frau im Kanon: Die Filmregisseurin Julia von Heinz ist damit überhaupt nicht einverstanden. Sie fordert mehr Diversität.

München (dpa) - Eigentlich soll der Filmkanon der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) die Filmkompetenz von Schülerinnen und Schülern stärken.

Unter den 35 Werken der Liste fänden sich aber nur Werke von Männern und kein einziger Film von einer Frau, kritisierte die Filmregisseurin Julia von Heinz («Und morgen die ganze Welt») am Dienstag auf Facebook. Sie fordert deshalb, die für Schulen gedachte Empfehlung aus dem Jahr 2003 unbedingt generalzuüberholen. Von der bpb gab es dazu zunächst keine Antwort.

«Ich denke, dass sich die Diversität des weltweiten Filmschaffens in dieser Liste nicht mehr wiederfindet», sagte die Filmemacherin aus dem Raum München auf Anfrage. Das gelte etwa für weibliche oder queere Hauptfiguren und andere Lebenswelten. «Warum vernachlässigt ihr dieses Thema? Filmische Bildung ist so wichtig!»

Der Filmkanon nennt bekannte Streifen wie «Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens», «M», «Der Zauberer von Oz», «Vertigo», «Blade Runner» oder «Das Dschungelbuch». Von Heinz plädiert für die Aufnahme von Filmen wie «Das Piano» von Jane Campion, «Die bleierne Zeit» von Margarethe von Trotta oder die Werke von Maren Ade, die unter anderem für die Tragikomödie «Toni Erdmann» gefeiert wurde.

«Es fängt damit an, dass junge Frauen und Schülerinnen weibliche Vorbilder entdecken können nach dem Motto "Es gibt starke Regisseurinnen, hier sind ihre Filme". Dann kann ich mir auch besser mich selber in dieser Rolle vorstellen», sagt von Heinz, die an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München mit Marcus H. Rosenmüller die Abteilung Spielfilmregie leitet. «Wir spüren an den Bewerbungen an der Filmhochschule immer noch, dass viel weniger junge Frauen meinen, Regie könnte ein Beruf für sie sein».

© dpa-infocom, dpa:210420-99-277115/2

Filmkanon

Julia von Heinz auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare