Überfrachtet aber nicht uninteressant

Die Krimi-Serie „Kommissar Van der Valk“ startet in der ARD

  • Sylvia Staude
    vonSylvia Staude
    schließen

Etwas überfrachtet, aber flott ist die neue Krimi-Serie „Kommissar Van der Valk“, die am Montag (01.06.2020) in der ARD startet.

  • In der ARD startet die Krimi-Serie „Kommissar Van der Valk
  • Die Serie ist etwas überfrachtet, bietet aber auch viel Action
  • Auch eine zweite Folge „Kommissar Van der Valk“ in der ARD ist geplant

Haben es deutsche Krimigucker nicht so mit der Liebe (bzw. dem Sex)? Oder warum wurde aus dem Untertitel der ersten Van-der-Valk-Folge „Love in Amsterdam“ in der ARD „Duell in Amsterdam“? Dabei scheint man sich allseits eher nicht zu duellieren, verbringt der Kommissar – die Niederländer haben den auf Steve-McQueen-Art blauäugigen und kantigen Marc Warren engagiert – gleich eine wilde Nacht mit der geheimnisvollen Verdächtigen. Auch scheinen die Partys in Amsterdam ziemlich enthemmt. Und kommt zu Anfang ein untreuer Ehemann ums Leben, noch ehe er sich duellieren könnte.

Mit „Kommissar Van der Valk“ bringt die ARD einen Krimi-Klassiker im modernen Gewandt

Kommissar Piet Van der Valk wurde von Nicolas Freeling, einem Briten, der in den Niederlanden lebte, schon in den 60er Jahren erfunden. Jetzt hat man die Figur und eigentlich auch alles drumherum modernisiert. Van der Valks rechte Ermittlerhand Lucienne Hassel, Maimie McCoy, ist lesbisch. Sein Assistent Job - Motto: „ich steh auf Statistik“ - gespielt von Elliot Barnes-Worrell, ist schwarz und zart. Was ihm an Taffheit fehlt, ersetzt er durch Köpfchen.

Allzu originell will diese niederländische, auf Englisch gedrehte Serie freilich nicht sein. Man spielt ohne große Überraschungen im Mittelfeld der TV-Krimi-Konkurrenz. In „Duell in Amsterdam“ wird ein junger Wahlhelfer entführt, seine Mutter benimmt sich so seltsam, dass da anderes dahinterstecken muss als politische Schurkerei.

„Kommissar Van der Valk“ bringt dubiose Verdächtige in die ARD

Im zweiten Film der Reihe, „Rauschendes Amsterdam“, übertreibt man es mit den dubiosen, irgendetwas verschweigenden Verdächtigen. Da gibt es den Drogenklinik-Arzt, den Philanthropen mit Schamanen-Wissen, den Buchautor mit einer Art Graf-Dracula-Komplex, die Nonne, die in der Bibliothek erotische Bücher liest - und mit einer jungen Frau, die an ebendiesen Büchern interessiert ist, eine Beziehung hat. Die junge Frau wiederum wurde erwürgt und stand dabei unter dem Einfluss einer selbst im rauschenden Amsterdam sehr raren südamerikanischen Droge.

Bei „Kommissar Van der Valk“ in der ARD bleibt für Figuren wenig Zeit

Die Handlung ist jeweils komplex, durchaus etwas kompliziert; für die Figuren ist nicht mehr sehr viel Zeit. Vieles bleibt Behauptung, schwierige Familienkonstellationen zum Beispiel werden eher knapp erzählt, als dass man sie mit eigenen Augen sehen könnte. Eingeführt wird Kommissar Van der Valk als zwischen Grachten rasender Radler, als der er einen bösen Buben zur Strecke bringt. Und im Zweifelsfall entscheidet man sich für die hastig-verwackelte Action und gegen die Tiefe. Allerdings bedeutet das auch, dass die Privatprobleme der Ermittler, jedenfalls in den ersten Folgen, ebenfalls nur vorbeihuschen.

„Kommissar Van der Valk - Duell in Amsterdam“, ARD, Pfingstmontag, 21.45 Uhr. „Rauschendes Amsterdam“ am 14. Juni., 21.45 Uhr

Beschaulicher als bei Kommissar Van der Valk geht es bei einer anderen Krimi-Serie in der ARD zu. Daher läuft „Watzmann ermittelt“ auch im Vorabendprogramm. Für die Krimiserie Kommissar Wisting geht es in der ARD nach Norwegen.

Nervenzusammenbruch im TV: Neuer ARD Krimi behandelt Nietzsche und die Bibel.

Rubriklistenbild: © ARD Degeto/Company Pictures/all3

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare