Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Mehrere private Fernsehsender müssen Strafen für irreführende Gewinnspiele zahlen.

TV-Gewinnspiele: Sender müssen 90.000 Euro Strafe zahlen

Stuttgart - Die Fernsehsender DSF, Sat.1 und Kabel 1 werden zur Kasse gebeten: Weil sie bei ihren Glückspielen gegen Vorschriften verstoßen hatten, müssen sie insgesamt 90.000 Euro zahlen.

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) Gewinnspiele hatte Sendungen auf diesen Kanälen beanstandet. Erst im Oktober war der Gewinnspielsender 9Live mit einer Buße von 95 000 Euro belegt worden, wogegen er allerdings Einspruch einlegen wollte.

Die Kommission rügte, dass der Sender DSF in vier Gewinnspielsendungen gegen Vorschriften wie das “Verbot der Irreführung und das Verbot der Vorspiegelung eines nicht vorhandenen Zeitdrucks“ verstoßen habe. Er soll 50 000 Euro zahlen. Ähnliche Verstöße wurden bei Kabel 1 moniert, weshalb der Sender 10 000 Euro berappen muss. Gegen Sat.1 wurden Bußgelder in Höhe von 30 000 Euro ausgesprochen. Beanstandet wurden drei Sendungen.

Der ZAK-Vorsitzende Thomas Langheinrich sagte, nachdem der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die Gewinnspielsatzung in ihren wesentlichen Punkten bestätigt habe, ließen die Landesmedienanstalten mit den Bußgeldern keinen Zweifel daran, dass sie Verstöße im Sinne des Verbraucherschutzes weiterhin ahnden wollten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare