Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alexander Nanau
+
Alexander Nanau hat den europäischen Lux-Publikumspreis gewonnen.

Deutsche Koproduktion

„Kollektiv - Korruption tötet“ gewinnt Lux-Publikumspreis

Bei der Oscar-Verleihung ging der zweifach nominierte Dokumentarfilm leer aus. Jetzt aber hat der Film einen ganz besonderen Preis gewonnen.

Straßburg (dpa) - Die deutsche Koproduktion „Kollektiv - Korruption tötet“ hat den europäischen Lux-Publikumspreis gewonnen. Der Präsident des Europaparlaments, David Sassoli, überreichte die Auszeichnung am Mittwoch in Straßburg an den deutsch-rumänischen Regisseur Alexander Nanau.

Der Film zeige, wie wichtig Freiheit und Unabhängigkeit seien, so Sassoli. Nanaus Dokumentation handelt von einer Brandkatastrophe in einem Bukarester Musikclub, bei der 2015 zahlreiche Menschen ums Leben kamen.

Nanau sagte, der Preis für den Film über einen Brand sei vordergründig für alle Opfer und ihre Familien, denen bis heute keine Gerechtigkeit zu teil geworden sei. Er sei auch eine Auszeichnung für die Widerstandskraft und den Mut normaler Bürger, die die Wahrheit erzählt und die rumänische Gesellschaft verändert hätten.

Er thematisiert auch die damit verbundenen Versäumnisse der Behörden, die womöglich zu weiteren Toten führten, und wirft Licht auf Korruption im rumänischen Gesundheitssystem. Auch der MDR war an der Produktion beteiligt, ebenso die luxemburgische Firma Samsa Film. Bei den Oscars war das Werk in den Kategorien internationaler Film und Dokumentation leer ausgegangen.

Erstmals wird der Lux-Preis in diesem Jahr in Zusammenarbeit des Europaparlaments mit der Europäischen Filmakademie als Publikumspreis vergeben. Neben den Abgeordneten des Europaparlaments konnten auch Bürgerinnen und Bürger der EU abstimmen. Die Stimmen der beiden Gruppen zählten zu je 50 Prozent.

In die Endauswahl schafften es neben dem Gewinnerfilm die Tragikkomödie „Der Rausch“ von Thomas Vinterberg und das Drama „Corpus Christi“ von Jan Komasa. Von 2007 bis 2019 wurde der Lux-Preis nur vom Europaparlament verliehen.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-923173/4

Lux-Publikumspreis

Alexander Nanau hält im Europäischen Parlament in Straßburg seine Dankesrede.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare