Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klaus Theweleit erhält Theodor-W.-Adorno-Preis
+
Klaus Theweleit steht ein Preis ins Haus.

Auszeichnung

Klaus Theweleit erhält Theodor-W.-Adorno-Preis

Die drei Jahre zeichnet die Stadt Frankfurt Kulturschaffende für ihre Leistungen aus. Diesmal ist der Kulturtheoretiker Klaus Theweleit an der Reihe. Geld gibt es auch.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit wird mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis 2021 geehrt. Der 79-Jährige sei einer der «einflussreichsten und zugleich originellsten Kultur- und Literaturtheoretiker», teilte die Stadt Frankfurt am Mittwoch mit.

«Seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts arbeitet Theweleit konsequent an Themenkomplexen, die bis in die unmittelbare Gegenwart hineinwirken.» So gelte etwa sein zweiteiliges Werk «Männerphantasien» über die Körperpolitik des Faschismus bis heute als Standardwerk kritischer Gesellschaftstheorie.

Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung wird alle drei Jahre von der Stadt Frankfurt zum Gedenken an den Philosophen Adorno vergeben. Sie dient der Förderung und Anerkennung hervorragender Leistungen in den Bereichen Philosophie, Musik, Theater und Film.

Die Preisverleihung findet am 11. September, dem Geburtstag Adornos, in der Frankfurter Paulskirche statt. Zuletzt ausgezeichnet wurden beispielsweise Margarethe von Trotta (2018), Georges Didi-Huberman (2015) und Judith Butler (2012).

© dpa-infocom, dpa:210414-99-201065/2

Informationen zum Adorno-Preis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare