Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Jazz-Musiker und Komponist Klaus Doldinger sorgt sich um die Vergütung junger Musiker. Foto: Horst Ossinger
+
Der Jazz-Musiker und Komponist Klaus Doldinger sorgt sich um die Vergütung junger Musiker. Foto: Horst Ossinger

Klaus Doldinger sorgt sich ums Urheberrecht

München (dpa) - Der Jazz-Musiker und Komponist der «Tatort»-Titelmelodie, Klaus Doldinger (79), hat Angst um das Urheberrecht. «Wir brauchen es mehr denn je», sagte Doldinger, der 24 Jahre lang im Aufsichtsrat des Musikrechteverwerters Gema saß, am Freitag im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München.

Der Musiker nahm dort an der Filmmusik-Tagung «Filmtonart» im Bayerischen Rundfunk teil. «Es gibt immer weniger Einkommensquellen», sagte Doldinger. Junge Film-Musiker müssten ihre Existenz oft hauptsächlich aus ihren Gema-Einnahmen bestreiten.

Doldinger, der auch die Filmmusik für die Klassiker «Das Boot» und «Die unendliche Geschichte» geschaffen hat, bedauerte, dass viele Filmkomponisten nur im Studio musizieren. «Ich denke, eine Musik, die für einen Film geschrieben ist, wird noch glaubhafter, wenn der Autor in der Lage ist, sie auch im Rahmen eines Konzertes zu präsentieren», sagte er. «Das ist gelebte Musik. Alles andere ist konservierte Musik.»

Homepage Klaus Doldinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare