Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christopher Nolan
+
Christopher Nolan bei den Dreharbeiten zu «Tenet» in Mumbai. Foto: Shashank Parade/PTI/dpa

Streaming

Kino für zu Hause: Von «Tenet» bis «Titanic»

Es darf gelacht werden, es darf geweint werden: Auch in diesen Kino-losen Zeiten muss man auf tolle Filme nicht verzichten.

Berlin (dpa) - Die Kinos bleiben zwar geschlossen, deswegen müssen wir aber nicht völlig auf Kinofilme verzichten. Ein paar filmaffine Tipps für zu Hause.

ROMANTIK PUR: Dieser Film löste vor mehr als 20 Jahren geradezu Massenweinen in den Kinos aus: James Cameron brachte mit «Titanic» ein opulentes und tieftrauriges Drama über die Jungfernfahrt des Ozeanriesen auf die große Leinwand.

Vor allem aber die tragische Liebesgeschichte von der reichen Rose und dem armen Jack berührte das Publikum - und verhalf Kate Winslet und Leonardo DiCaprio zu internationalem Ruhm.

Überhaupt war der Erfolg des Films bemerkenswert: Er gewann elf Oscars und spielte weltweit mehr als 11 Milliarden (!) Dollar ein. Bei Amazon Prime ist «Titanic» ab 28.12. verfügbar.

KINOSPEKTAKEL: Es war das Kino-Highlight dieses Corona-Sommers: Regisseur Christopher Nolan, der mit Werken wie «Inception» und den «Batman»-Filmen Erfolge feierte, zeigte sein jüngstes Werk «Tenet». Denzel Washingtons Sohn John David Washington («BlacKkKlansman») spielt darin - neben Stars wie Robert Pattinson, Kenneth Branagh und Michael Caine - einen CIA-Agenten, der sich in einem verwirrenden Science-Fiction-Spionage-Thriller wiederfindet.

Wie schon bei früheren Werken erzählt Nolan seine Geschichte über verschiedene Zeitebenen und spielt mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Wegen der Corona-Pandemie wurde der Start von «Tenet» verschoben, der Film kam dann bei uns aber im August in die Kinos. Nun ist er bereits für das Heimkino erhältlich und auf DVD und Blu-ray bei Warner Bros. erschienen.

KOMÖDIE MIT DE NIRO UND THURMAN: Wenn unterschiedliche Generationen aufeinandertreffen, sorgt das häufig für ordentlich Zündstoff. So auch in «Immer Ärger mit Grandpa». Darin zieht Senior Ed nach dem Tod seiner Frau zu seiner Familie und muss sich mit seinem Enkel Ed ein Zimmer teilen. Der Junior ist natürlich nicht wirklich begeistert und will seinen Großvater rausekeln.

Robert De Niro spielt in der Klamotte diesen widerstandsfähigen und kampflustigen Opa, Jungschauspieler Oakes Fegley den Enkel. In Nebenrollen sind Uma Thurman und Christopher Walken zu sehen. «Immer Ärger mit Grandpa» gibt es ab 28.12. bei Amazon Prime.

TELEFON-TROUBLE: Mobiltelefone sind längst mehr als ein Mittel zur Kommunikation. Wer darin stöbert, kann vieles über uns herausfinden: den Liebeskummer, die Affäre, die Bankschulden, den Stress bei der Arbeit oder die Fitness. Um diesen Alptraum geht es in der amüsanten Tragikomödie «Das perfekte Geheimnis» mit prominenten Schauspielern wie Elyas M'Barek, Jella Haase, Karoline Herfurth und Florian David Fitz.

Regie führte Bora Dagtekin, der schon in «Türkisch für Anfänger» und der «Fack ju Göhte»-Trilogie sein Händchen für vergnügliche Filme bewiesen hat. Der Film, der seinen Beteiligten etliche Preise eingebracht hat, ist bei Sky zu sehen.

OSCAR NOMINIERT: Meryl Streep, Laura Dern, Emma Watson und Saoirse Ronan: Das sind nur einige der Schauspielerinnen, die Regisseurin Greta Gerwig für «Little Women» vor der Kamera vereinen konnte. Der Film basiert auf einem in den USA sehr bekannten Roman und beobachtet die Leben von vier Schwestern im 19. Jahrhundert. Sie sind alle sehr verschieden und haben doch alle mit ihren Rollen in der Gesellschaft zu kämpfen.

Nach dem gefeierten Drama «Lady Bird» ist «Little Women» der zweite Film, bei dem Gerwig alleine Regie führte - und erneut ihr Talent bewies. International gewann das Werk einige Preise und wurde auch für sechs Oscars nominiert. Nun hat Sky das berührende Historiendrama ins Programm aufgenommen.

DRAMA VON CLINT EASTWOOD: Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta verhindert der Sicherheitsmann Richard Jewell (Paul Walter Hauser) eine Katastrophe, als er rechtzeitig eine Bombe entdeckt. Dann wird der zunächst als Held gefeierte Einzelgänger von der Presse und dem FBI zu Unrecht verdächtigt, den Sprengsatz selbst gelegt zu haben, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Eine mediale Hexenjagd beginnt.

Der mittlerweile 90-jährige Regisseur Clint Eastwood erzählt diese wahre Geschichte gewohnt routiniert als komplexes Gesellschaftsdrama, bei dem sich fast alle Beteiligten schnell auf einen Sündenbock einigen konnten. Nur Jewells Anwalt Watson Bryant (Sam Rockwell) glaubt an die Unschuld seines Mandanten. Eastwoods Film ist bis in die Nebenrollen mit Kathy Bates als besorgter Mutter sowie Olivia Wilde und Jon Hamm hochkarätig besetzt. Nun ist das Drama bei Warner Bros. auf DVD und Blu-ray fürs Heimkino erschienen.

© dpa-infocom, dpa:201225-99-811444/5

Vom «Taxi Driver» zum Großvater: Robert De Niro. Foto: Ben Rothstein/Amazon/dpa
Ausgelassene Stimmung bei der Premiere von «Das perfekte Geheimnis». Foto: Annette Riedl/dpa
James Norton (l-r), Florence Pugh, Saoirse Ronan und Timothée Chalamet stellen «Little Women» in London vor. Foto: Isabel Infantes/PA Wire/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare