Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kida Khodr Ramadan
+
Der Schauspieler Kida Khodr Ramadan könnte sich einen „Tatort“ aus Berelin-Neukölln vorstellen.

Schauspieler

Kida Khodr Ramadan träumt von Neuköllner „Tatort“

Man kann sich ja mal ins Gespräch bringen: Der Schauspieler Kida Khodr Ramadan wäre bei einem Angebot als „Tatort“-Kommissar nicht abgeneigt.

Berlin - Die Ambitionen des „4 Blocks“-Stars Kida Khodr Ramadan auf eine Rolle als Berliner „Tatort“-Kommissar treffen bei den Krimi-Verantwortlichen offensichtlich auf freundliche Zurückhaltung.

„Ich träume von einem "Tatort Neukölln"“, hatte der Schauspieler (45) am Dienstag im Sat.1-Frühstücksfernsehen gesagt. „Das wird dann halt kein Micky-Maus-"Tatort", sondern sowas "Miami Vice"-Mäßiges.“

Es gibt ein neues rbb-„Tatort“-Team

Eine Sprecherin des für den Berliner „Tatort“ zuständigen Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) teilte dazu auf dpa-Anfrage mit: „Wir kennen diesen Wunsch von Kida Khodr Ramadan, den er auch schon in der rbb-Sendung "Chez Krömer" geäußert hat. Im Sommer drehen wir den ersten rbb-"Tatort" mit unserem neuen Duo Corinna Harfouch und Mark Waschke.“

Sat.1-Moderatorin Annika Lau hatte bei Ramadans Auftritt das Gespräch auf ihren Ehemann Frederick Lau (32) und ihn als mögliche „Tatort“-Kommissare gebracht. „Es gab auch tatsächlich jetzt mal ein Gespräch, weil viele das auch wollen“, sagte Ramadan, ohne Details zu nennen, mit wem. „Ich und Freddy sind ja sehr, sehr gute Freunde. Die Sender sind interessiert daran, uns in dem Duo zu sehen. Wir wissen noch nicht, in welche Richtung es geht. Aber wir haben darüber nachgedacht und fanden das eine geile Idee.“ Ramadan auf die Frage, ob er in Berlin ermitteln wolle: „Ich hab nix gegen andere deutsche Städte, aber die Stadt muss schon krass passen“ - wie etwa Neukölln. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare