Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konzeptkünstler Hans Haacke
+
Der Konzeptkünstler Hans Haacke (85) zeigt den Kaiserring der Stadt Goslar.

Konzeptkünstler

Kaiserring Goslar an Haacke und Piper verliehen

Warum ist Hans Haacke nicht zum Festakt nach Goslar gereist? Es gibt einen Grund. Und auch die Amerikanerin Adrian Piper war nicht da.

Goslar - Mit dem Deutschen Hans Haacke und der in Berlin lebenden US-Amerikanerin Adrian Piper sind am Samstag zwei Konzeptkünstler mit dem Kaiserring der Stadt Goslar ausgezeichnet worden.

Allerdings waren der 85 Jahre alte Haacke und die 73 Jahre alte Piper nicht beim Festakt in der Kaiserpfalz dabei. Der Grund: Haacke lebt in New York, Piper gilt als publikumsscheu. Beide haben den Preis bereits überreicht bekommen.

Haacke war die Würdigung bereits im vergangenen Jahr zugesprochen worden. Wegen der Pandemie gab es damals aber keine Feierlichkeiten. Im Januar wurde bekannt gegeben, dass Piper den Kaiserring für das Jahr 2021 erhält. Die 73-Jährige gelte „als einflussreiche Konzeptkünstlerin und Philosophin, die seit Mitte der 60er Jahre die amerikanische Konzeptkunst maßgeblich mitprägte“, hieß es in der Begründung der Jury.

Im Mönchehaus Museum in Goslar wurde am Samstag eine Ausstellung eröffnet, die Werke von Haacke und eine Auswahl von Pipers Arbeiten in einer Multimediashow zeigt.

Der undotierte Kaiserring zählt zu den bedeutendsten Preisen für moderne Kunst in Deutschland. Seit 1975 verleiht ihn die Stadt Goslar alljährlich im Oktober. Der Ring besteht aus einem in Gold gefassten Aquamarin, in den das Siegel des Kaisers Heinrich IV. eingraviert ist. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare