Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dinosaurier in einer Szene aus "Jurassic World". Foto: Universal Pictures
+
Dinosaurier in einer Szene aus «Jurassic World». Foto: Universal Pictures

«Jurassic World» führt weiter US-Charts an

Unverändert führt «Jurassic World» die nordamerikanischen Kinocharts an und stellt dabei einen weiteren Rekord auf. Eine Komödie mit Hollywood-Stars und einem Teddybär enttäuscht dagegen.

New York (dpa) - Die Dinosaurier aus der «Jurassic World» sind weiter auf Rekordkurs. Der vierte Film der «Jurassic Park»-Reihe habe am Wochenende in den USA und Kanada rund 54,2 Millionen Dollar (etwa 49 Millionen Euro) eingespielt und damit zum dritten Mal hintereinander den Spitzenplatz erobert, berichtete der «Hollywood Reporter».

Der Dinosaurier-Blockbuster sei damit auch der erst fünfte Film aller Zeiten, der in den USA insgesamt mehr als 500 Millionen Dollar eingespielt habe. In Deutschland läuft der Film ebenfalls seit Mitte Juni erfolgreich in den Kinos.

Seth McFarlanes Teddy-Komödie «Ted 2» enttäuschte dagegen zum Start in den USA mit rund 33 Millionen Dollar auf Platz drei. Die Fortsetzung von «Ted» aus dem Jahr 2012 mit Hollywood-Star Mark Wahlberg ist in Deutschland seit der vergangenen Woche im Kino zu sehen.

Noch vor «Ted 2» landete der Pixar-Animationsfilm «Alles steht Kopf», der in seiner zweiten Woche immer noch rund 52 Millionen Dollar einspielte und damit den zweiten Rang belegte. Der Film zeigt die Gefühlswelt einer Elfjährigen, die sich nach dem Jobwechsel des Vaters mit einer neuen Umgebung anfreunden muss. In deutschen Kinos läuft der Animationsfilm erst im Oktober an.

Platz vier ging an den Neueinsteiger «Max», der rund 12,2 Millionen Dollar einspielte. Der Film handelt von einem Hund, der vom Einsatz im Krieg in Afghanistan zurückkommt, bei dem er sein Herrchen verloren hat. Dahinter landete auf dem fünften Rang die Komödie «Spy - Susan Cooper Undercover» mit Melissa McCarthy, die in ihrer vierten Woche rund 7,8 Millionen Dollar einspielte. In Deutschland ist der Film seit Anfang Juni zu sehen.

Bericht des Hollywood Reporter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare