Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Julia Roberts
+
Julia Robert bei den British Fashion Awards 2019 in London.

Neues aus Hollywood

Julia Roberts und Sean Penn in Watergate-Serie

Der Watergate-Skandal erschütterte in den 1970er Jahren die USA. Eine geplante Serie über die Ereignisse ist hochkarätig besetzt.

Los Angeles (dpa) - Die Oscar-Preisträger Julia Roberts (53) und Sean Penn (60) übernehmen die Hauptrollen in einer TV-Serie über den Watergate-Skandal, der 1974 den damaligen US-Präsidenten Richard Nixon zu Fall brachte.

Der US-Bezahlsender Starz kündigte das Projekt am Montag auf Twitter an und verlinkte einen Bericht des Branchenportals «Deadline.com». Demnach übernimmt Matt Ross (51, «Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück») die Regie. Die Dreharbeiten sollen in diesem Frühjahr beginnen.

Vorlage ist der Podcast «Slow Burn» über diverse Charaktere, die in den 1970er Jahren in den Skandal verwickelt waren. Penn spielt den früheren Justizminister und engen Nixon-Vertrauten John Mitchell. Roberts mimt dessen Frau Martha Mitchell, die über illegale Machenschaften im Weißen Haus öffentlich plauderte und sich dadurch in Regierungskreisen unbeliebt machte.

Armie Hammer und Joel Edgerton, die zeitweise bei dem Projekt an Bord waren, spielen nun nicht mehr mit. Die Rollen von Nixons Rechtsberater John Dean und von Gordon Liddy, der 1972 im Wahlkampfhauptquartier der Demokraten im Watergate-Hotel einbrach und Abhöranlagen installierte, müssen noch besetzt werden. Nixon, der zunächst sein Mitwissen abstritt, trat 1974 im Zuge des Skandals zurück.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-552448/3

Starz auf Twitter

Deadline.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare