Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Die letzte "Stubbe"-Folge soll im Januar 2014 zu sehen sein.

Nach fast 20 Jahren und 50 Folgen

Abschied für Hamburger TV-Kommissar "Stubbe"

Hamburg - „Von Fall zu Fall“ hat er als „Stubbe“ ermittelt - fast 20 Jahre und 50 Folgen lang: Schauspieler Wolfgang Stumph feierte am Dienstagabend in Hamburg das Jubiläum seines Kommissars Wilfried Stubbe.

Noch dreimal ist der 67-Jährige in dieser Rolle zu sehen, dann ist Schluss. In Dresden war im Sommer die letzte Klappe für „Stubbe“ gefallen - dort hatten die Dreharbeiten für die ZDF-Reihe 1994 auch begonnen. Gleich in der ersten Folge zog Stubbe damals mit seiner Familie nach Hamburg.

Zur Feier in der Hafencity kam auch Stumphs Tochter Stephanie - die 29 Jahre alte Schauspielerin hatte als Stubbe-Tochter Christiane ihre TV-Karriere gestartet. Die letzte Folge soll im Januar 2014 zu sehen sein. 47 „Stubbe“-Krimis hat das ZDF bislang gezeigt, der 48. Fall, den der Sender auf der Party präsentierte, steht am 21. Dezember auf dem Programm. Im Januar nächsten Jahres folgen dann die 49. und die finale 50. Ausgabe.

Polizist Stubbe fortan im Ruhestand, Schauspieler Stumph im Unruhestand: Nach Ende der Dreharbeiten hatte der Schauspieler berichtet, an einem neuen Drehbuch zu schreiben und filmisch wieder in seine Heimat Dresden zurückkehren zu wollen. In der sächsischen Landeshauptstadt, für die er sich als eine Art Botschafter empfindet, stand er viermal als Stubbe vor der Kamera.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare