Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Joaquin Phoenix
+
US-Schauspieler Joaquin Phoenix soll in einem Horror-Film mitwirken.

US-Schauspieler

Joaquin Phoenix dreht mit Horrormeister Ari Aster

Gruselig war Joaquin Phoenix bereits als «Joker». Nun soll er in einem echten Horror-Streifen mitspielen - mit einem wahren Experten als Regisseur.

Los Angeles (dpa) - Als diabolischer «Joker» holte Joaquin Phoenix (46) vor einem Jahr den Oscar als bester Hauptdarsteller. Nun packt der Schauspieler sein nächstes Projekt an - mit Horrormeister Ari Aster.

Der US-Regisseur, der mit den Gruselthrillern «Hereditary - Das Vermächtnis» (2018) und «Midsommar» (2019) für Gänsehaut sorgte, holt Phoenix in «Disappointment Blvd.» vor die Kamera, wie das Studio A24 auf Twitter bekanntgab.

Über den Inhalt des Films nach einer Idee von Aster ist nur wenig bekannt. Der Streifen werde als «ein Jahrzehnte umfassendes Porträt eines der mächtigsten Unternehmer aller Zeiten» beschrieben, berichtete das Filmportal «Deadline.com».

Dies ist erst der dritte Kinofilm für den 34-jährigen Aster. Ein Produktionsstart wurde noch nicht bekannt. Vermutlich dreht Phoenix aber diesen Film vor seinem Auftritt als Napoleon in dem geplanten Historien-Epos «Kitbag». Regisseur Ridley Scott will das Projekt über den machthungrigen französischen Kaiser spätestens Anfang 2022 angehen.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-502699/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare