Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jesper Juul im vergangenen Jahr.
+
Jesper Juul im vergangenen Jahr.

Nachruf

Jesper Juul: Der Wert der Imitation

Jesper Juul galt mit seinem unkonventionellen Ansatz als der Guru engagierter deutscher Eltern. Zum Tod des dänischen Autors und Pädagogen Jesper Juul.

Seine Schule, von der man keinen verlässlichen Abschluss erwarten kann, blieb das Leben. Bevor der dänische Sozialpädagoge Jesper Juul Erziehungsratgeber schrieb, in denen er einen traditionellen Autoritarismus ebenso ablehnte wie pseudodemokratische Versuche, den Kindern auf vermeintlicher Augenhöhe zu begegnen, fuhr er als Koch zur See und verdiente sein Geld als Barkeeper und Betonarbeiter.

Nach einem Geschichts- und Religionsstudium lernte er den Psychiater und Familientherapeuten Walter Kempler und den dänischen Kinderpsychiater Mogens A. Lund kennen, die seine Lehrer und Therapeuten wurden. Mit Kempler, Lund und dessen Frau Lis Keiser gründete er 1979 das Kempler Institute of Scandinavia, das Jesper Juul bis 2006 leitete und in dem sie die gemeinsam entwickelten Erziehungsgrundsätze vermittelten.

Jesper Juul hatte einen unkonventionellen Ansatz

Mit seinem unkonventionellen Ansatz argumentierte Juul vor allem gegen verbale Strategien, in denen bevorzugt auf Ermahnungen, Anweisungen und Erklärungen gesetzt wird. In seinen Büchern „Die kompetente Familie“ und „Dein kompetentes Kind“ widmete sich Juul vor allem den unterschätzten sozialen Fähigkeiten des Kindes. Im Mittelpunkt seiner Überlegungen stand der Gedanke, dass Lernen vor allem über Imitation verläuft. Umso wichtiger war ihm wechselseitiger Respekt, mit dem Familienmitglieder einander begegnen sollten.

Jesper Juul prägte in diesem Zusammenhang den Neologismus Gleichwürdigkeit (dänisch: ligeværdighed), mit dem er auch gegen beliebig-liberale Erziehungsmethoden argumentierte. Am Donnerstag ist Jesper Juul nach langer schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren in Dänemark gestorben.

Jesper Juul war der Guru engagierter deutscher Eltern

Die Lehren des Familienflüsterers Jesper Juul klingen banal, seine Auftritte waren brachial. Trotzdem gilt der Pädagoge Jesper Juul als der Guru engagierter deutscher Eltern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare