Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Für immer Single?"

Vorsicht, unerträglich: Dieser Text spart den Kinobesuch von "Für immer Single?".

Was tun, wenn die Idee für eine originelle Komödie, die Männlein und Weiblein ins Kino lockt, fehlt? Man nehme einen Frauenschwarm (Zac Efron) und zwei mehr (Michael B. Jordan) oder minder (Miles Teller) coole Typen, lasse sie viel trinken, flirten – und dann den Pakt schließen, Singles zu bleiben. So weit, so unoriginell.

Um irgendwie Spannung zu erzeugen, passiert, was wir uns denken können: Einer nach dem anderen verliebt sich. Damit’s richtig nervenzerreißend wird, hat Regisseur und Drehbuchautor Tom Gormican beschlossen, dass der Bruch des Pakts das Ende der Freundschaft bedeutet: Die einst besten Freunde sind zerstritten, mit der Liebe klappt’s auch nicht mehr, und wir dürfen Zac Efron kurz mal traurig sehen. Damit niemandem angesichts solch aufwühlender Gefühle die Popcorntüte aus der Hand fällt, ist am Ende natürlich alles wieder Friede-Freude-Eierkuchen-gut.

Ist damit die ganze Geschichte verraten? Umso besser: Dann kann man sich den Besuch dieser langweiligen, völlig überflüssigen Komödie sparen. (In München: Mathäser, Cinemaxx.)

Katja Kraft

Rubriklistenbild: © SquareOne/Universum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare