Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hugh Grant
+
Der britische Schauspieler Hugh Grant spielt den Bösewicht in der neuen «Dungeons & Dragons»-Verfilmung.

«Dungeons & Dragons»

Hugh Grant als Bösewicht in Fantasyfilm

Neue Rolle für den britischen Schauspieler Hugh Grant: Der Komödienstar wird seine dunkle Seite zeigen und in einer magischen Welt mit Drachen, Orks und Schatzsuchen abtauchen.

Los Angeles (dpa) - Der britische Komödienstar Hugh Grant (60, «Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück», «Notting Hill») wird demnächst als Bösewicht auf der Kino-Leinwand zu sehen sein.

In der geplanten Verfilmung des Fantasy-Rollenspiels «Dungeons & Dragons» soll Grant den Hauptantagonisten verkörpern, wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» berichteten.

US-Nachwuchsstar Sophia Lillis (19, «Es») stößt ebenfalls zur Besetzung. Chris Pine («Star Trek»), Michelle Rodriguez («Fast & Furious») und Regé-Jean Page («Bridgerton») waren zuvor schon gecastet worden.

Das Fantasy-Spiel in einer magischen Welt mit Drachen, Orks und Schatzsuchen zieht seit über 40 Jahren weltweit Millionen von Anhängern in seinen Bann. Als Regisseure sind Jonathan Goldstein und John Francis Daley an Bord, die zuvor gemeinsam die Komödien «Vacation - Wir sind die Griswolds» und «Game Night» drehten.

Grant spielte zuletzt in der Miniserie «The Undoing» an der Seite von Hollywood-Star Nicole Kidman in der Hauptrolle.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-663306/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare