Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heino muss wohl ohne Rammstein-"Engel" auskommen. Foto: Daniel Reinhardt
+
Heino muss wohl ohne Rammstein-«Engel» auskommen. Foto: Daniel Reinhardt

Kein «Engel»

Heino musste Rammstein-Titel von Abschieds-Album nehmen

Das hatte sich der blonde Sänger anders vorgestellt. Er wollte sich unter anderem mit einem Rammstein-Song auf seinem letzten Album von seinem Publikum verabschieden. Daraus wird aber wohl nichts.

Köln (dpa) - Böse Überraschung für Heino: Der Schlager-Barde mit dem Rocker-Image hatte den Rammstein-Titel «Engel» für sein Abschieds-Album «...und Tschüss» schon eingesungen. Im letzten Moment musste er das Stück aber runternehmen.

Das Management der Rockband habe die Aufnahmen nicht genehmigt, teilte das Heino-Management am Freitag mit. Heino gehe davon aus, dass Front-Sänger Till Lindemann und dessen Kollegen gar nicht persönlich gefragt worden seien. «Bild» hatte zuerst darüber berichtet.

Heino hatte mit Rammstein bei Wacken Open Air auf der Bühne gestanden. «Die waren so professionell, so nett, so freundlich und zuvorkommend, tolerant und respektvoll», hatte Heino danach geschwärmt. Nie sei er von jungen Leuten so respektvoll behandelt worden wie von Rammstein.

Bild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare