Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Halle Berry
+
Halle Berry bei der diesjährigen Oscar-Verleihung.

Hollywood

Halle Berry: Oscargewinn hat nicht viel verändert

Nach dem Oscar-Gewinn hatte Halle Berry große Hoffnungen, dass sich in Hollywood manche Dinge grundlegend ändern würden. Ihre Erwartungen wurden enttäuscht.

Los Angeles - US-Schauspielerin Halle Berry musste nach eigenen Angaben auch nach ihrem Oscargewinn 2002 in Hollywood um ihren Platz kämpfen.

„Es war überraschend“, sagte die 54-Jährige dem US-Magazin „Entertainment Weekly“ im Rückblick auf die Rollen, die ihr nach ihrem großen Erfolg mit dem Drama „Monster's Ball“ angeboten worden waren.

„Wenn du einen derartigen historischen Sieg hast, denkst du 'Oh, das wird ein grundlegender Umbruch. ' Tatsächlich hat es mich grundlegend geändert, aber es hat nicht über Nacht meinen Platz im Geschäft geändert.“ Als schwarze Frau hätte sie weiterhin kämpfen müssen und sei gezwungen gewesen, Rollen anzunehmen, die ihr nicht sonderlich zusprachen, so Berry. „Als schwarze Frau hatte ich nicht immer Rollen, die ich absolut liebe.“

Berry hatte 2002 für „Monster's Ball“ als erste - und bis heute als einzige - schwarze Frau den Oscar als beste Hauptdarstellerin erhalten. Für den Film „Bruised“, der ab Ende November auf Netflix zu sehen sein soll, stand Berry das erste Mal nicht nur als Schauspielerin vor der Kamera, sondern auch als Regisseurin dahinter. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare