Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jörn Schlönvoigt ist froh, dass er heute mit seinen Fans digital kommunizieren kann. Foto: Patrick Seeger
+
Jörn Schlönvoigt ist froh, dass er heute mit seinen Fans digital kommunizieren kann. Foto: Patrick Seeger

GZSZ-Star Schlönvoigt freut sich über Ende der Fanpost

Rust (dpa) - Der Schauspieler Jörn Schlönvoigt freut sich nach zwölf Jahren in der RTL-Serie «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» (GZSZ) über die modernen Möglichkeiten der Kommunikation.

«Die Zeit der Fanpost per Briefträger ist vorbei - und ich bin froh darüber», sagte Schlönvoigt der Deutschen Presse-Agentur bei einem Fantreffen im Europa-Park in Rust bei Freiburg.

«In der Anfangsphase von GZSZ kamen jeden Tag 1000 Fanbriefe. Vom Briefe- und Briefmarkenablecken hatte ich eine wunde Zunge.» Nun könne er auf digitalem Wege Fans direkt antworten und mit ihnen kommunizieren: «Das ist eine tolle Form, mit Leuten jederzeit in Kontakt zu sein.» Zudem schone es die Umwelt.

Schlönvoigt spielt bei GZSZ seit 2004 eine der Hauptrollen. Zudem ist der Berliner als Sänger aktiv. Im Oktober bringt er sein drittes Album mit 15 neuen selbst geschriebenen Liedern auf den Markt.

In der täglichen Fernsehserie werde er bleiben, sagte Schlönvoigt. «Es ist eine Serie, die sich immer weiter entwickelt und neu erfindet. Und die Dreharbeiten mit dem Team machen großen Spaß.» Zudem sei die Reaktion der Zuschauer positiv. Täglich bekomme er zahlreiche digitale Nachrichten, die er auch beantworte, unter anderem über Facebook und Instagram sowie bei Fantreffen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare