Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Giora Feidman
+
In der Pandemie hat sich Giora Feidman ganz auf die Musik konzentriert.

Klezmer-Musik

Giora Feidman nutzt Corona-Pandemie für neue Projekte

Giora Feidman verzaubert seit Jahrzehnten mit seiner Klezmer-Musik. Auch durch Corona hat er sich nicht ausbremsen lassen. Ganz im Gegenteil.

Tel Aviv (dpa) - Der Klezmer-Musiker Giora Feidman hat der Corona-Pandemie auch etwas Gutes abgewinnen können. «Ich habe Zeit. Ich nehme Musik auf», sagte der Klarinettist der Deutschen Presse-Agentur. «Für mich persönlich war das Virus eine willkommene Gelegenheit.»

Er könne sich über das Virus nicht beklagen, gleichwohl sei diese Zeit aber natürlich schrecklich. Freunde und Kollegen seien gestorben. «Das tut weh», sagte Feidman.

Der Musiker, der einen großen Teil seines Lebens in Israel verbracht hat, wird am 25. März 85 Jahre alt. Aus diesem Anlass erscheinen die CD «85» und das Buch «Klang der Hoffnung».

© dpa-infocom, dpa:210318-99-869595/3

Website Giora Feidman

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare