Ausstellung in Potsdam

Gerhard Richter im Barberini: "Schöne Überraschungen"

Gerhard Richter im Museum Barberini. Foto: Bernd Settnik
1 von 5
Gerhard Richter im Museum Barberini. Foto: Bernd Settnik
Gerhard Richter, Abstraktes Bild, 2004. Foto: Bernd Settnik
2 von 5
Gerhard Richter, Abstraktes Bild, 2004. Foto: Bernd Settnik
Gerhard Richter, 1024 Farben, 1973. Foto: Bernd Settnik
3 von 5
Gerhard Richter, 1024 Farben, 1973. Foto: Bernd Settnik
Gerhard Richter, Strip, 2013/2016. Foto: Bernd Settnik
4 von 5
Gerhard Richter, Strip, 2013/2016. Foto: Bernd Settnik
Die Ausstellung im Museum Barberini birgt auch für Gerhard Richter manche Überraschung. Foto: Bernd Settnik
5 von 5
Die Ausstellung im Museum Barberini birgt auch für Gerhard Richter manche Überraschung. Foto: Bernd Settnik

Das Museum Barberini hat sich zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Nun kommt einer der Größten der Kunst nach Potsdam.

Potsdam (dpa) - Das Potsdamer Museum Barberini zeigt bis Ende Oktober eine Werkschau mit mehr als 90 Arbeiten von Gerhard Richter. "Es sind schöne Überraschungen dabei - da sind Bilder, die ich gar nicht mehr kannte", sagte Richter, der zu den teuersten lebenden Malern der Welt zählt.

Für die Ausstellung mit Werken von den 1960er Jahren bis heute habe man Bilder aus Privatsammlungen bekommen, die bislang noch nie ausgestellt worden seien, erläuterte Kurator Dietmar Elger. Die Ausstellung zeigt die ganze Werkvielfalt des 86-jährigen Künstlers, von der frühen grauen Phase bis hin zu farbintensiven Abstraktionen. Die Schau "Gerhard Richter. Abstraktion" ist vom 30. Juni bis zum 21. Oktober zu sehen.

"Abstraktion ist das große Thema von Gerhard Richter, aber es gab noch nie eine Ausstellung, die sich darauf fokussiert", sagte Museumsdirektorin Ortrud Westheider. Die Schau ist in neun Räume unterteilt und beginnt mit Werken in Grautönen. "Dieses Thema hat Richter aus der Fotografie entlehnt", erläuterte Kuratorin Valerie Hortolani. Etwa das Bild "Grauschlieren" von 1968 aus Privatbesitz.

Mit Farbtafeln gehe es in den 1970er Jahren dann in Richtung Abstraktion, erläuterte Hortolani. Dazu gibt es etwa das Werk "Rot-Blau-Gelb" aus dem Jahre 1972 zu sehen. Aber Abstraktion ist ein Begriff, den Richter auf seine Malerei nur ungern anwenden möchte. Abstraktion beziehe sich eher auf einen gedanklichen Prozess, meinte der 86-Jährige. "Ich bevorzuge den Begriff 'nicht-gegenständliche Malerei', auch wenn der etwas biederer klingt."

Beeindruckend ist die große Glas-Skulptur "7 Scheiben (Kartenhaus") aus dem Jahr 2013, die im großen, lichtdurchfluteten Raum im ersten Obergeschoss aufgebaut ist. "Glas ist ein faszinierendes Material, die Scheibe zeigt mein Spiegelbild", sagte Richter dazu. Mit diesem Effekt spielte Richter auch bereits 1991 bei dem Werk "Spiegel, grau", das ebenfalls zu sehen ist.

Bereits seit dem 9. Juni sind im Museum Barberini begleitend zur Richter-Schau Werke von Künstlern der Gruppen "Die Brücke" und "Der Blaue Reiter" zu sehen. Gezeigt werden unter anderem Bilder von Emil Nolde, Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff und Wassily Kandinsky. Zudem gibt es eine Dokumentation des Projekts "Congo Tales". Es visualisiert mit Fotografien von Pieter Henket Fabeln und Erzählungen aus der Region Mbomo in der Republik Kongo.

Gerhard Richter. Abstraktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion