Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemma Chan
+
Die britische Schauspielerin Gemma Chan bei der Premiere des Films «Captain Marvel» 2019 in London.

«Crazy Rich»-Star

Gemma Chan produziert Film über ermordeten Asiaten

Zeichen gegen Rassenhass: Schauspielerin Gemma Chan will die Geschichte des 1982 in den USA ermordeten Chinesen Vincent Chin als Film herausbringen. Er wurde von weißen Männern zu Tode geprügelt.

Los Angeles (dpa) - «Crazy Rich»-Star Gemma Chan (38) will ein Drama über die Ermordung des chinesischstämmigen Vincent Chin als Podcast und als Spielfilm herausbringen. Chan hatte in den letzten Monaten die zunehmenden Angriffe und Hassrede gegen US-Bürger mit asiatischen Wurzeln scharf kritisiert.

Gemma Chan, britische Schauspielerin mit asiatischer Abstammung, schrieb auf Twitter zu dem Hashtag #StopAsianHate, sie sei stolz darauf, den wahren Fall über die Ermordung des chinesischstämmigen Vincent Chin einem breiteren Publikum nahe zu bringen.

Es sei wichtiger denn je, Vincents Geschichte zu erzählen, schrieb Chan. Sie verwies auf wachsenden Rassismus gegen Asiaten im Pandemie-Jahr, mit Schuldzuweisungen für Covid-19. Chan ist bei dem Projekt als Produzentin an Bord, die Filmemacher-Brüder Aaron und Winston Tao sollen Regie führen.

Der 27-jährige Ingenieur Chin war im Juni 1982 in der US-Stadt Detroit nach einem Bar-Besuch von zwei weißen Männern zu Tode geprügelt worden. Die beiden Angreifer, die in der unter japanischer Konkurrenz kriselnden Automobilindustrie arbeiteten, kamen mit einer Geld- und Bewährungsstrafe davon. Sie hatten Chin für einen Japaner gehalten. Der Fall rief damals eine asiatische Bürgerrechtsbewegung ins Leben.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-134785/2

Gemma Chan auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare