+
"Borderlands" macht halt in "Fortnite".

Crossover-Event

"Fortnite x Mayhem": Crossover mit "Borderlands" - jetzt wird es richtig verrückt

Epic Games hat seinem Spiel "Fortnite" schon mehrmals ein Crossover-Event verpasst. Diesmal kündigen sie ein Event mit "Borderlands" an: "Fortnite x Mayhem". Wir sagen, was man erwarten kann.

"Fortnite" ist unumstritten das erfolgreichste Battle-Royale aller Zeiten. Damit es den Spielern nicht langweilig wird, gibt es neben den regelmäßigen Seasons auch spezielle Events, die für Unterhaltung sorgen sollen. Bereits zwei sogenannte Crossover-Events haben schon stattgefunden. Bei einem Crossover wird ein anderes Franchise oder Videospiel genommen und Teile davon werden in Fortnite implementiert.

Mit dem ersten Crossover wurde zum Beispiel der beliebte Avengers Charakter Thanos in das Spiel eingebaut. Später im Jahr folgte das "John Wick Crossover", bei dem man den Charakter von Keanu Reeves spielen konnte. Ein spezieller Spielmodus ermöglichte das Freischalten von besonderen Belohnungen im Spiel.

Mit dem "Borderlands"-Crossover wird es richtig verrückt

"Borderlands" ist ein Videospiel, welches in einem Weltraum-Western Science-Fiction Setting spielt. Die gegnerischen Banditen in "Borderlands" die Psychos heißen, werden in "Fortnite" zum Crossover-Event eingebaut und es wird ebenfalls ein Teil der "Borderlands"-Karte Pandora in "Fortnite" zu spielen sein. Dieses Crossover bekommt den Namen "Fortnite x Mayhem".

Auf ingame.de ist zusammengefasst, was von dem Crossover-Event zu erwarten ist und wie das Psycho-Set aussieht.

Lesen Sie auch: "Fortnite Update 10.20" bringt wahnsinnige Updates für den Battle-Royale-Shooter.

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion