Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Goldspirale in Ammerbuch gefunden
+
Eine etwa 3800 Jahre alte Goldspirale, die in der Bronzezeit wohl als Haarschmuck genutzt wurde.

Archäologie

Forscher entdecken 3800 Jahre alte Goldspirale in Frauengrab

Nur etwa einen Zentimeter ist das Schmuckstück und der bislang älteste Goldfund in Baden-Württemberg. Es wird auf die Bronzezeit datiert.

Ammerbuch (dpa) - Bei Grabungen nahe Tübingen haben Forscher eine 3800 Jahre alte Goldspirale entdeckt.

Das etwa ein Zentimeter große Goldröllchen sei der bislang älteste Goldfund in Baden-Württemberg, teilten die Universität Tübingen und das Landesamt für Denkmalpflege am Dienstag mit. Die Spirale sei im Herbst 2020 in einem Frauengrab bei Ammerbuch (Landkreis Tübingen) gefunden worden.

Die Spirale könnte der Trägerin in der Bronzezeit demnach als Haarschmuck gedient haben, was auf einen hohen sozialen Status der Frau hindeute. Das Gold stamme wahrscheinlich aus Cornwall im Südwesten Englands und sei ein „ungewöhnlich frühes Zeugnis“ weitreichender Kontakte für solche Luxusobjekte.

In Ammerbuch hatten die Forscher im Jahr 2019 ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt, das nach ihrer Einschätzung aus dem 53. Jahrhundert vor Christus stammt. Durch die Grabungen wollen die Wissenschaftler die Besiedlungsgeschichte im Oberen Neckar- und Ammertal modellhaft für ganz Mitteleuropa rekonstruieren.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-736064/2

Uni Tübingen zu Grabungen im Ammertal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare