Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Foo Fighters
+
Pat Smear (l-r), Chris Shiflett, Dave Grohl, Taylor Hawkins, Rami Jaffee und Nate Mendel von den Foo Fighters bei den MTV Video Music Awards.

US-Rocker

Foo Fighters drehen Horrorkomödie

Dave Grohl und seine Band Foo Fighters sind vor allem für Ohrwürmer, Headbangen und Gitarren-Riffs zuständig. Jetzt wollen sie vor allem für Gänsehaut sorgen - mit „Studio 666“, einem Horrorfilm.

Los Angeles - US-Rocker Dave Grohl und seine Bandkollegen von den Foo Fighters treten erstmals als Filmemacher in Erscheinung. Mit „Studio 666“ wollen die Musiker eine Mischung aus Horror, Rock und Comedy auf die Leinwand bringen.

„Nach Jahrzehnten mit lächerlichen Musikvideos und vielen Musikdokumentationen war es wirklich an der Zeit, das nächste Level zu erreichen ... eine Horrorkomödie in Spielfilmlänge“, witzelte der ehemalige Nirvana-Schlagzeuger in einer Mitteilung, die von den Branchenblättern „Deadline.com“ und „Variety“ am Dienstag veröffentlicht wurde.

Neues Album erscheint Ende Februar

Die Story spielt in einer Villa in Südkalifornien, wo die Foo Fighters ein Studioalbum aufnehmen wollen. Doch in dem Herrenhaus mit einer gruseligen Vergangenheit wird Grohl von bösen Kräften heimgesucht, die Arbeit und Leben bedrohen. Bei den Dreharbeiten sei in dem Haus dann tatsächlich auch das neue Album „Medicine At Midnight“ eingespielt worden, so Grohl. Neben den Bandmitgliedern sind Schauspieler wie Will Forte und Jenna Ortega dabei. Regie führte BJ McDonnell. Der Film soll Ende Februar in die US-Kinos kommen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare