Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Wald da sind die Räuber.. Foto: ServusTV/Neumayr/Leo
+
Im Wald da sind die Räuber.. Foto: ServusTV/Neumayr/Leo

Action in Hamburg

Filmversion der «Räuber» eröffnet Theaterfestival

Zehn wegweisende Theaterproduktionen aus dem deutschsprachigen Raum präsentiert das Hamburger Theaterfestival bis zum 29. November. Eröffnet wurde das private Festival mit einem «Schiller»-Spektakel vom Landestheater Salzburg.

Hamburg (dpa) - Vorhang auf für ein Kinospektakel im Theater: Eine actionreiche Filmversion des Schiller-Klassikers «Die Räuber» hat am Sonntagabend das 8. Hamburger Theaterfestival eröffnet.

Die Zuschauer konnten im Hamburger Schauspielhaus eine Art Making-Of betrachten und zugleich auf einer Leinwand die Fernsehfassung verfolgen. Dabei wurden vorproduzierte Szenen mit den Schauspielstars Friedrich von Thun als alter Moor und Tobias Moretti als Pater mit Szenen auf der Bühne zu einem Film zusammengeschnitten.

Die Schauspieler und das Regieteam um Matthias Hartmann, ehemaliger Intendant des Wiener Burgtheaters, der das Stück am Salzburger Landestheater zusammen mit dem Privatsender Servus TV inszenierte, erhielten kräftigen und lang anhaltenden Applaus. Laurence Rupp überzeugte als in sich gekehrter, verzweifelter Räuberhauptmann Karl, der das Gute will, aber das Böse schafft, Emanuel Fellmer als sein eifer- und rachsüchtiger Bruder Franz, den der Vater nie richtig beachtet hat. Die Antriebsfeder für beide ist ihre nicht erwiderte Vater-Liebe. Einzig allein Coco König als leidenschaftliche Amalia bleibt ihrer Liebe treu und lässt sich nicht beirren.

Die Zuschauer können hautnah erleben, wie ein Film entsteht. Gleich zu Beginn erklärt der Erzähler (Nico Ehrenteit), wie die Greenscreen-Technik funktioniert und wie man mit Hilfe der grünen Stoffwand verschiedene Umgebungen kreieren kann. Die Kameramänner sind ständig präsent und filmen das Geschehen auf der Bühne aus verschiedenen Perspektiven. Als die Räuber live auf der Bühne ein Modell eines Fachwerkdorfes abfackeln, sieht das auf der Leinwand beängstigend echt aus. Die Filmversion des Abends können Zuschauer am 3. Oktober ab 18.00 Uhr live auf NDR.de verfolgen, das NDR Fernsehen sendet zeitversetzt um 22.45 Uhr.

Insgesamt stehen zehn wegweisende Theaterproduktionen aus dem deutschsprachigen Raum bis zum 29. November auf dem Programm des Theaterfestivals. Schauspiellegende Bruno Ganz wandelt auf den Spuren des russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch, das Schauspielehepaar Franziska Walser und Edgar Selge rezitiert die «Duineser Elegien» von Rainer Maria Rilke und Dagmar Manzel und Max Hopp schlüpfen gleich in 20 verschiedene Rollen.

Homepage Theaterfestival

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare