Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Himbeeren für Dakota Johnson und Jamie Dornan. Foto: Andy Rain/Archiv
+
Himbeeren für Dakota Johnson und Jamie Dornan. Foto: Andy Rain/Archiv

«Fifty Shades of Grey» holt «Goldene Himbeeren»

Los Angeles (dpa) - Der Erotikfilm «Fifty Shades of Grey» ist mit fünf Spott-Trophäen bei der Verleihung der «Goldenen Himbeeren» zum großen «Sieger» gekürt worden.

Schmähpreise gingen am Samstagabend in Los Angeles zum Beispiel an die Hauptdarsteller Jamie Dornan und Dakota Johnson, die auch den Titel als schlechtestes Leinwandpaar davontrugen. Den Platz als schlechtester Film teilt sich «Fifty Shades of Grey» mit dem Superheldenfilm «Fantastic Four», der zugleich Regisseur Josh Trank einen «Razzie Award» - kurz für «Raspberry Award» - einbrachte.

Auch Oscar-Preisträger Eddie Redmayne vergrößerte bei der Negativpreis-Verleihung seine Trophäensammlung. Der Brite («The Danish Girl») verdankt dies seiner Nebenrolle in «Jupiter Ascending». 

Wer in früheren Jahren mit einer «Goldenen Himbeere» bedacht wurde, hat inzwischen die Chance, seine Schmach durch bessere Rollen wiedergutzumachen. Der «Razzies Redeemer Award», der «Erlöserpreis», ging diesmal an Sylvester Stallone. Der «Rocky»-Star ist für seine Nebenrolle in «Creed - Rocky’s Legacy» für einen Oscar nominiert.

Die «Razzies» rief 1980 der Cineast John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben. Sie werden traditionell am Vorabend der Academy Awards verkündet, die Nominierten bleiben der Witz-Show gewöhnlich fern. Rund 900 Wähler stimmen nach Angaben der Veranstalter ab.

Razzies

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare