Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
ESC-Gewinnerin Conchita Wurst.

39 Länder starten in Wien

ESC: Serbien, Tschechien und Zypern wieder dabei

Wien - 150 Tage vor dem Eurovision Song Contest (ESC) in Wien steht die Zahl der Teilnehmer fest. 39 Nationen schicken im Mai 2015 ihre Interpreten ins Rennen um den besten Song.

Das teilte der Österreichische Rundfunk (ORF) am Dienstag mit. Das sind zwei Nationen mehr als beim ESC in Kopenhagen. Serbien, Tschechien und Zypern kehren auf die ESC-Bühne zurück, die Ukraine wird auf einen Start verzichten. „Gemeinsam mit der European Broadcasting Union haben wir uns im Vorfeld um jedes einzelne Teilnehmerland bemüht“, sagte ORF-Intendant Alexander Wrabetz.

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Eurovision Song Contest
2002: Marija Naumova aus Lettland mit dem Song "I wanna" © picture-alliance / dpa/dpaweb
Eurovision Song Contest
2003: Sertab Erener aus der Türkei mit "Everyway that I can" © picture-alliance / dpa/dpaweb
Eurovision Song Contest
2004: Ruslana aus der Ukraine mit dem Song "Wild dances" © picture-alliance/ dpa/dpaweb
Eurovision Song Contest
2005: Helena Paparizou aus Griechenland mit dem Song "My number one" © picture-alliance/ dpa/dpaweb
Eurovision Song Contest
2006: Lordi aus Finnland mit dem Song "Hard Rock Hallelujah" © picture-alliance/ dpa
Eurovision Song Contest
2007: Marija Serifovic aus Serbien mit dem Song "Molitva" © picture-alliance/ dpa
Eurovision Song Contest
2008: Dima Bilan aus Russland mit dem Song "Believe" © picture-alliance/ dpa
Eurovision Song Contest
2009: Alexander Rybak aus Norwegen mit dem Song "Fairytale" © picture-alliance/ dpa
Eurovision Song Contest
2010: Lena Meyer-Landrut aus Deutschland mit dem Song "Satellite" © picture alliance / dpa
Eurovision Song Contest
2011: Ell & Nikki aus Aserbaidschan mit dem Song "Running Scared" © picture alliance / dpa
Eurovision Song Contest
2012: Loreen aus Schweden mit dem Song "Euphoria" © picture alliance / dpa
Eurovision Song Contest
2013: Emmelie de Forest aus Dänemark mit dem Song "Only Teardrops" © picture alliance / dpa
Eurovision Song Contest
2014: Conchita Wurst aus Österreich mit dem Song "Rise Like a Phoenix" © dpa

33 Länder singen im Halbfinale am 19. und 21. Mai um den Einzug ins Finale. Bereits am 26. Januar fällt die Entscheidung, wer in welchem Halbfinale antritt. Für das Finale am 23. Mai sind Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien sowie Österreich als Gastgeberland gesetzt. Der ESC mit rund 100 Millionen Zuschauern gilt als eines der weltweit größtes TV-Unterhaltungsevents. Durch den Sieg von Dragqueen Conchita Wurst 2014 („Rise like a Phoenix“) ist Österreich Gastgeber des ESC 2015.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare