Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Anfang der 90er Jahre entwickelte sich überall eine lebhafte Technoszene. (Bild: NatureOne Festival) In Berlin war Techno schnell der Inbegriff von kultureller Freiheit.

E-Werk: Wiedereröffnung zum Tag des Mauerfall

Berlin - Technoclubs wie „E-Werk“, „Café Moskau“ waren ein Inbegriff der sich damals schnell entwickelnden Musikkultur nach dem Mauerfall. Extra zum 20. Jahrestag werden sie geöffnet.

Die Berliner Musikszene feiert den Mauerfall mit der Wiedereröffnung der Techno-Clubs “E-Werk“ und “Café Moskau“. Bei den “Berlin Days“ öffnen die beiden Diskotheken am 7. November neben acht weiteren wie dem “Tresor“ und “Delicious Doughnuts“. Nachtschwärmer können mit einem Ticket für 16 Euro alle zehn Clubs besuchen. “Der Mauerfall am 9. November 1989 war der Auslöser der modernen Clubkultur“, sagte Mitorganisator Olaf Kretschmar am Montag in Berlin. Diese Entwicklung der Berliner Musikszene wollen Experten zuvor am 6. November bei einer Fachtagung und einem Symposium im Café Moskau diskutieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare