Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Tatort: Gier und Angst“
+
Kommissarin Rosa Herzog (Stefanie Reinsperger) und Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) ermitteln in Dortmund.

Einschaltquoten

Dortmunder „Tatort“ war Quotensieger

Dortmund toppt Stuttgart. Der „Tatort“ aus dem Ruhrgebiet hatte am Sonntagabend über neun Millionen Zuschauer.

Berlin - Das Jahr startete mit gefühlt zwei Sonntagen, dem die ARD auch gleich mit zwei „Tatorten“ an dem Neujahrstag und dem echten Sonntag am 2. Januar Rechnung trug.

Der zweite neue „Tatort“ des neuen Jahres schnitt dabei besser ab als der erste - der Dortmunder Krimi „Gier und Angst“ erreichte am Sonntagabend durchschnittlich 9,11 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (28,3 Prozent Marktanteil), der Stuttgarter Neujahrs-„Tatort“ hatte 8,5 Millionen Zuseher.

Auf den zweiten Platz zur besten Sendezeit am Sonntag ab 20.15 Uhr kam das ZDF mit dem Melodram „Rosamunde Pilcher: Vier Luftballons“, das 5,38 Millionen (16,7 Prozent) einschalteten.

Dahinter lagen das Digitaltrickabenteuer „Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt“ bei RTL (1,44 Millionen/4,6 Prozent), der Fantasyfilm „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“ bei Sat.1 (1,29 Millionen/4,5 Prozent), die Vox-Dokusoap „Hot oder Schrott – Promi Spezial“ (1,02 Millionen/3,7 Prozent), die Komödie „Asterix & Obelix – Im Auftrag Ihrer Majestät“ von 2012 bei Kabel eins (0,85 Millionen/2,8 Prozent) sowie das fast 30 Jahre alte amerikanische Psychodrama „Falling Down – Ein ganz normaler Tag“ mit Michael Douglas bei RTLzwei (0,80 Millionen/2,6 Prozent). ProSieben erreicht mit seinen Football-Übertragungen am Abend etwa um die 0,60 Millionen Zuschauer (1,8 Prozent).

Am frühen Abend legte Sat.1 mit der leicht umbenannten Abspeck-Dokusoap „Leben leicht gemacht - The Biggest Loser“ seinen 14. Staffelstart hin: 1,29 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer waren ab 17.30 Uhr dabei (5,3 Prozent). So dünn in Sachen Quoten sei das Format das letzte Mal vor vier Jahren gestartet, berichtete der Branchendienst „DWDL“ am Montag.

Die sechste und damit vorletzte Episode der Vox-Reihe „Hape und die 7 Zwergstaaten“ über den Pyrenäenstaat Andorra kam ab 19.10 Uhr auf 1,35 Millionen Zuschauer (4,7 Prozent).

Das ZDF erreichte mit seiner etwa zeitgleichen Dokureihe „Terra X: Ein Tag in New York 1882“ mehr als doppelt so viele, nämlich 3,46 Millionen (11,8 Prozent ab 19.30 Uhr). dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare