Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump
+
Wegen seiner abfälliger Bemerkungen über mexikanische Einwanderer wurde Donald Trump bei NBC gefeuert.

Miss-Wahlen werden nicht mehr ausgestrahlt

Latinos beleidigt: NBC feuert Donald Trump

New York - Wegen seiner abfälligen Bemerkungen über mexikanische Einwanderer hat der Fernsehsender NBC seine Zusammenarbeit mit dem Milliardär Donald Trump beendet.

Nach dem spanischsprachigen Fernsehsender Univision hat auch der TV-Sender NBC seine Zusammenarbeit mit dem Milliardär und US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump (69) wegen dessen fremdenfeindlichen Äußerungen beendet.

NBC teilte am Montag mit, die zu Trump gehörenden Schönheitswettbewerbe Miss USA und Miss Universe nicht mehr auszustrahlen. "Bei NBC sind Respekt und Würde für alle Menschen die Eckpunkte unserer Werte", erklärte der Sender. Vergangene Woche hatte bereits der spanischsprachige Sender Univision seine Geschäftsbeziehungen mit Trump beendet.

Der 69-Jährige hatte Mitte Juni bei der Bekanntgabe seiner Präsidentschaftsbewerbung gesagt, wenn "Mexiko seine Leute schickt, schicken sie nicht die besten. Sie schicken Leute mit vielen Problemen, und sie bringen diese Probleme mit. Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger", sagte der Republikaner. Die Äußerungen waren sowohl in den USA als auch in Mexiko auf Kritik gestoßen.

Trump erklärte am Montag, dass er weiter zu seinen Bemerkungen stehe. NBC sei zu "schwach" und "töricht", um das "ernste Problem" der illegalen Einwanderung zu begreifen. Der Geschäftsmann und Politiker deutete an, den Sender womöglich auf Schadenersatz zu verklagen. Trump bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner, ihm werden aber praktisch keine Chancen eingeräumt.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare