Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
"Same procedere as every year, Ms Sophie?". Freddy Frinton mochte selbst keinen Alkohol.

Freddy Frinton

"Dinner for One"-Butler mochte keinen Alkohol

Berlin - In seiner Rolle als betrunkener Butler James musste Freddy Frinton sein ganzes Schauspielrepertoire hervorholen. Denn er selbst mochte gar keinen Alkohol.

Als betrunkener Butler James in „Dinner for One“ machten glasiger Blick, Lallen und Stolpern den Komödianten Freddie Frinton berühmt - doch als Privatmensch hat Frinton Alkohol gehasst. „Als Charakter-Komödiant wurde er oft als Betrunkener besetzt. Es war seine Paraderolle - obwohl er Alkohol kaum anrührte“, sagte Frintons Sohn Steve in einem Interview der „Frankfurter Rundschau“ und der „Berliner Zeitung“ (Dienstag). „Ich glaube, er mochte Alkohol einfach nicht.“

Seit Jahrzehnten ist „Dinner for One“ ein Silvesterhit im deutschen Fernsehen. Die Anzüglichkeit der letzten Szene, als Miss Sophie sich in ihr Schlafzimmer zurückzieht und der Diener ihr dorthin folgt („Same procedure as last year? I'll do my very best.“) sei ihm und seiner Schwester lange nicht bewusst gewesen, sagte Steve Frinton. „Wir haben festgestellt, dass uns allen jahrelang die Bedeutung komplett entgangen ist: Der Butler bringt Miss Sophie ja nicht nur auf ihr Zimmer, nicht wahr?“

Lesen Sie auch:

"Dinner for one": Das ist die Witwe des Butlers

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare