Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TV: DFB-Elf schlägt Jauch

Berlin - Die deutsche Nationalmannschaft geht immer - zumindest was die Einschaltquoten angeht. Für Sat1 war der Freitagabend aber bitter.

9,10 Millionen Zuschauer sahen am Freitagabend in der ARD das 1:0 des DFB- Teams im ersten EM-Qualifikationsspiel in Belgien. Damit holte der Sender ab 20.45 Uhr den Tagessieg bei den Einschaltquoten und einen starken Marktanteil von 31,3 Prozent. Auf Platz zwei schaffte es der sonstige Freitagabend-König Günther Jauch, der ab 20.15 Uhr bei RTL mit einer Doppelfolge des Dauerbrenners “Wer wird Millionär?“ immerhin auf 5,36 Millionen Zuschauer kam (18,4 Prozent Marktanteil).

Die ZDF-Krimis “Der Kriminalist“ (20.15 Uhr) und “Soko Leipzig“ (21.15 Uhr) schalteten 3,91 Millionen (13,7 Prozent) beziehungsweise 3,39 Millionen (11,2 Prozent) ein. Die nächstbeste Quote zur besten Sendezeit holte der James-Bond-Film “Goldeneye“ bei ProSieben: 1,78 Millionen Zuschauer (6,3 Prozent).

Bitterer Abend für Sat.1: Die jeweils zweite Ausgabe der neuen Formate “Deutschlands Meisterkoch“ mit Tim Raue sowie “Wir müssen reden!“ mit Cordula Stratmann und Annette Frier schmierten ab. Während die Koch-Castingshow 1,10 Millionen Menschen (Vorwoche 1,17 Mio.) einschalteten (3,8 Prozent), wollten die Improvisations- Comedy ab 22.15 Uhr nur 780 000 Menschen (Vorwoche 1,23 Mio.) sehen - was einem mageren Marktanteil von 2,9 Prozent entsprach.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare