Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Derrick, Horst Tappert, Dietrich Haugk
+
Dank Dietrich Haugk als Regisseur erreichte die Krimiserie "Derrick" mit Darsteller Horst Tappert (Bild) Kultstatus.

Mit 90 Jahren

"Derrick"-Regisseur Dietrich Haugk gestorben

Berlin - Er drehte den ersten und den letzten „Derrick“: Der Regisseur Dietrich Haugk, der viele deutsche Fernsehkrimis in Szene gesetzt hat, ist tot.

Er sei am Sonntag gestorben, bestätigte seine Familie am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Haugk wurde 90 Jahre alt.

Der gebürtige Thüringer war nach ersten Regiearbeiten am Theater rund 40 Jahre lang vor allem im Fernsehen aktiv. Er inszenierte 14 „Derrick“-Episoden, darunter Stephan Derricks Debüt „Waldweg“ (1974) und den letzten Fall „Das Abschiedsgeschenk“ (1998). Auch bei „Der Kommissar“, „Der Alte“, „Großstadtrevier“ und „Praxis Bülowbogen“ führte er mehrfach Regie.

Außerdem arbeitete Haugk als Drehbuchautor und Synchronsprecher. So lieh er seine Stimme zum Beispiel Montgomery Clift in dem Film „Verdammt in alle Ewigkeit“. Als Professor der damaligen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mozarteum in Salzburg bildete Haugk in gut zwei Jahrzehnten mehr als 200 Studierende der Schauspiel- und Regieklassen aus. „Sein Einsatz für die Studierenden wird unvergessen bleiben“, sagte ein Mozarteum-Sprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion