Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Denzel Washington
+
Denzel Washington spielt „Macbeth“.

Schauspieler

Denzel Washington über seine Shakespeare-Rolle

Von Orson Welles bis Michael Fassbender: Shakespeares machthungrigen Schottenkönig „Macbeth“ haben schon etliche Große gespielt. Jetzt ist Denzel Washington in der Rolle zu sehen.

Los Angeles/Berlin - Die „Macbeth“-Verfilmung von US-Regisseur Joel Cohen hat Hauptdarsteller Denzel Washington (67) auch sprachlich herausgefordert.

„Bei Shakespeare kannst du nicht improvisieren. Du musst dich genau an die Sprache halten“, sagte der zweifache Oscar-Preisträger („Training Day“) der Deutschen Presse-Agentur. „Ich weiß nicht, ob es dadurch schwerer wird, aber du musst disziplinierter sein.“

„Macbeth“ kam in der Schule nicht vor

Washington spielt im Schwarz-Weiß-Drama, das seit diesem Freitag beim Streamingdienst Apple+ läuft, den Königsmörder Macbeth. Die dreifache Oscar-Gewinnerin Frances McDormand (64, „Nomadland“) ist als seine ebenso machtgierige Ehefrau Lady Macbeth zu sehen. Lesen Sie hier unsere Kritik zu Joel Coens „Macbeth“ (Apple+) mit Denzel Washington und Frances McDormand.

Obwohl die Tragödie aus dem 17. Jahrhundert zu den Klassikern der englischsprachigen Weltliteratur gehört, hat Washington das Stück erst spät entdeckt. „Als Schüler habe ich "Macbeth" nie gelesen. Und auch, als ich zu Beginn meiner Karriere viel mit Shakespeare in Berührung kam, gehörte das Stück nie dazu. Ich weiß nicht, warum.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare