Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dave Grohl
+
Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl beim Festival Rock am Ring 2018. Foto: Thomas Frey/dpa

Foo-Fighters-Frontmann

Dave Grohl: «Die Band ist meine Familie»

Nach dem Ende von Nirwana waren die Foo Fighters für Dave Grohl ein Experiment. Jetzt erscheint bereits das zehnte Album der Band.

London (dpa) - US-Rockstar Dave Grohl (52) hätte nicht erwartet, dass er nach über 25 Jahren immer noch mit seiner Band Foo Fighters erfolgreich ist. «Das erste Album war ein Experiment», sagte Grohl der Deutschen Presse-Agentur.

«Es war nur ein Projekt, das zu einer Band und dann zu einer Tournee wurde. Und als wir damit fertig waren, haben wir uns angeguckt und gesagt: Wollen wir das nochmal machen? Und dann haben wir es noch mal gemacht.»

Am Freitag bringt die Rockband ihr zehntes Studioalbum «Medicine At Midnight» raus. Vor seiner Karriere mit den Foo Fighters sei er nie Frontmann oder Leadsänger einer Band gewesen, sagte Grohl, der als Schlagzeuger des legendären Grungerock-Trios Nirvana («Smells Like Teen Spirit», «Come As You Are») bekannt geworden war. Dessen Sänger Kurt Cobain hatte sich 1994 das Leben genommen.

«Ich hatte das Gefühl, ich musste das (Album) machen, damit das Leben nach Nirvana weitergeht», so Grohl im dpa-Interview. Heute füllt der Sänger, Gitarrist und Schlagzeuger mit den Foo Fighters weltweit Hallen und Stadien - und spielte kürzlich sogar einen Song im Rahmen der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden.

«Die Leute in der Band sind nicht nur Musiker für mich, sie sind meine besten Freunde. Sie sind meine Familie», schwärmte Grohl, der die erste gemeinsame Tournee nach der Corona-Zeit kaum erwarten kann. «Wenn wir auf Tour gehen, ist das wie ein verdammter Familienurlaub. Da gibt's nicht nur Pyrotechnik und Blitzlichter, sondern da gehen unsere Kinder zusammen ins Museum, und die Eltern schleichen sich mal auf eine Zigarette und ein Glas Champagner davon, wenn die Kinder nicht gucken.»

© dpa-infocom, dpa:210202-99-262895/2

Foo Fighters - Offizielle Website

Foo Fighters auf Youtube

Foo Fighters auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare